Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmabranche Novartis arbeitet mit chinesischer BeiGene bei Krebsbehandlung zusammen

Novartis sichert sich von der chinesischen Biotechnologiefirma BeiGene die Entwicklungs- und Vertriebsrechte der Krebs-Immuntherapie Tislelizumab.
12.01.2021 - 13:22 Uhr Kommentieren
Der Konzern aus Basel sichert sich von der chinesischen Biotechnologiefirma BeiGene die Entwicklungs- und Vertriebsrechte der Krebs-Immuntherapie Tislelizumab in Nordamerika, Europa, Japan und weiteren Ländern. Quelle: Reuters
Novartis

Der Konzern aus Basel sichert sich von der chinesischen Biotechnologiefirma BeiGene die Entwicklungs- und Vertriebsrechte der Krebs-Immuntherapie Tislelizumab in Nordamerika, Europa, Japan und weiteren Ländern.

(Foto: Reuters)

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut sein Krebsgeschäft mit einer ungewöhnlichen Partnerschaft aus. Der Arzneimittelhersteller aus Basel sichert sich von der chinesischen Biotechnologiefirma BeiGene für eine Zahlung von 650 Millionen Dollar die Entwicklungs- und Vertriebsrechte der Krebs-Immuntherapie Tislelizumab in Nordamerika, Europa, Japan und weiteren Ländern, wie die beiden Unternehmen in der Nacht auf Dienstag miteilten.

Vereinbart wurden zudem weitere Zahlungen abhängig von Entwicklungsfortschritten und Verkaufserlösen. Tislelizumab ist in China zur Behandlung von Blasen- und Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin-Lymphom) zugelassen und wird zum Einsatz gegen weitere Tumore untersucht, darunter Lungenkrebs.

Es ist vergleichsweise selten, dass ein westlicher Pharmakonzern die Rechte an einem in China entwickelten Medikament erwirbt. BeiGene wollte Tislelizumab zusammen mit dem US-Konzern Celgene weiterentwickeln, die Partnerschaft wurde nach der Celgene-Übernahme durch Bristol-Meyers Squibb aber beendet.

Mehr: Comirnaty, Zolgensma, Hepcludex: 2020 war ein Jahr der Pharmainnovationen

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Pharmabranche: Novartis arbeitet mit chinesischer BeiGene bei Krebsbehandlung zusammen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%