Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmabranche Opioid-Skandal soll US-Pharmahändler bis zu 21 Milliarden Dollar kosten

AmerisourceBergen, McKesson und Cardinal Health sollen für den Verkauf von süchtig machenden Schmerzmitteln haften – nach Tausenden von Klagen.
03.11.2020 - 16:51 Uhr Kommentieren
Nach Erkenntnissen des Staates sind mehr als 450.000 Amerikaner von 1997 bis 2018 an einer Überdosis von opioidhaltigen Medikamenten gestorben. Quelle: AP
Schmerztabletten

Nach Erkenntnissen des Staates sind mehr als 450.000 Amerikaner von 1997 bis 2018 an einer Überdosis von opioidhaltigen Medikamenten gestorben.

(Foto: AP)

Boston Der Skandal um den Vertrieb von süchtig machenden Schmerzmitteln soll drei US-Pharmahändler noch teurer zu stehen kommen. Nach den Vorstellungen der Generalstaatsanwälte von vier US-Bundesstaaten sollen AmerisourceBergen, McKesson und Cardinal Health zusammen bis zu 21 Milliarden Dollar zahlen, um Tausende von Klagen in der sogenannten Opioid-Krise beizulegen, wie aus dem Quartalsbericht von McKesson am Dienstag hervorgeht.

Ein Vergleichsvorschlag der Arzneimittelgroßhändler über 18 Milliarden Dollar von 2019 war von den Anwälten mehrerer Bundesstaaten und Kommunen als unzureichend abgelehnt worden.

In dem Verfahren geht es um den Vorwurf, dass Hersteller und Pharmahändler durch die Verschreibung und den Vertrieb von opioidhaltigen Schmerzmitteln dazu beigetragen hätten, dass nach Erkenntnissen des Staates mehr als 450.000 Amerikaner von 1997 bis 2018 an einer Überdosis der Medikamente gestorben sind. Mehr als 3000 Klagen liegen deswegen vor.

Der Arzneimittel-Konzern Johnson & Johnson (J&J) hatte bereits Mitte Oktober erklärt, er werde fünf Milliarden Dollar zu dem Vergleich beigetragen. In dem ersten Vorschlag hatte er vier Milliarden Dollar angeboten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    McKesson erklärte, nach dem neuen Vorschlag entfielen auf den Großhändler aus San Francisco allein acht Milliarden Dollar, die über einen Zeitraum von 18 Jahren fließen sollen. Mit dem Geld sollen unter anderem Programme zur Suchtprävention und gegen Arzneimittel-Missbrauch finanziert werden.

    In Deutschland ist McKesson als Eigentümer des Stuttgarter Pharmahändlers Gehe bekannt. Dieser wird seit kurzem in einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem bisherigen Rivalen Alliance Boots Deutschland (früher Anzag) geführt, an dem McKesson 30 Prozent hält.

    Mehr: US-Bundesstaaten fordern angeblich 26 Milliarden Dollar von Arzneimittelfirmen.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Pharmabranche: Opioid-Skandal soll US-Pharmahändler bis zu 21 Milliarden Dollar kosten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%