Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmabranche US-Pharmakonzern Merck senkt nach Trump-Kritik Medikamentenpreise

Nach Novartis und Pfizer reagiert auch Merck auf Trumps Ansage, bei Arzneimittelpreisen strenger durchzugreifen. Der Preis eines Hepatitis-Medikaments soll sogar um 60 Prozent fallen.
20.07.2018 Update: 20.07.2018 - 08:19 Uhr Kommentieren
Merck senkt Medikamentenpreise nach Donald Trumps Kritik Quelle: Reuters
Merck

Merck verlang künftig weniger Geld für einige Medikamente.

(Foto: Reuters)

Washington Die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump an den Preisen der Pharmakonzerne zeigt immer mehr Wirkung. Der US-Hersteller Merck kündigte am Donnerstag an, den Preis für das Hepatitis-Medikament Zepatier um 60 Prozent zu senken. Bei anderen Arzneimitteln wolle Merck zehn Prozent weniger von den Kunden nehmen.

Man werde den durchschnittlichen Nettopreis der Medikamente nicht über den Anstieg der jährlichen Inflation erhöhen, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr seien die Nettopreise des US-Angebots sogar um 1,9 Prozent gefallen.

Anleger nahmen die Ankündigung von Merck & Co. am Donnerstag gelassen auf. Der Aktienkurs geriet nur vorübergehend leicht unter Druck.

Zuvor hatte Trump bereits den US-Konkurrenten Pfizer am Dienstag vergangener Woche bei Twitter scharf angegriffen – der Konzern solle sich schämen, ohne Grund Arzneimittelpreise anzuheben. Noch bevor das Unternehmen sein Statement abgeben konnte, twitterte der Präsident: „Pfizer nimmt seine Preiserhöhungen zurück, so dass amerikanische Patienten nicht mehr zahlen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch der Schweizer Rivale Novartis hatte sich mit dem Verzicht auf Preiserhöhungen in den USA den Beifall Trumps gesichert. „Ein Dankeschön an Novartis, dass sie die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente nicht erhöhen“, twitterte der Präsident.

    Novartis hatte am Mittwoch angekündigt, die Preise am weltgrößten Pharmamarkt USA im laufenden Jahr nicht mehr zu erhöhen.

    Preissenkungen zugunsten der Konsumenten könnten die Unternehmen jedoch durchaus schmerzen. Die USA sind der mit Abstand wichtigste Markt für die Pharmaindustrie – sie erzielt dort 40 Prozent ihrer Umsätze. Die Firmen verdienen dort überdurchschnittlich gut, weil ihnen bei den Medikamentenpreisen bislang kaum Grenzen gesetzt waren. Das war Trump ein Dorn im Auge: Er hatte einen härteren Kurs angekündigt.

    US-Pharmakonzerne stehen schon lange wegen ihrer Preispolitik in der Kritik. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Pharmabranche - US-Pharmakonzern Merck senkt nach Trump-Kritik Medikamentenpreise
    0 Kommentare zu "Pharmabranche: US-Pharmakonzern Merck senkt nach Trump-Kritik Medikamentenpreise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%