Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmafirma Valeant drohen weitere Ermittlungen

Auf den Pharmariesen Valeant könnten neue Probleme zukommen: Laut einem US-Bericht soll die Staatsanwaltschaft die Geschäftspraktiken untersuchen. Mögliche Verbindungen zum Pharmahändler Philidor stünden im Mittelpunkt.
11.08.2016 - 04:21 Uhr
Auf den Pharmakonzern Valeant kommen laut einem Medienbericht neue Ermittlungen zu. Quelle: AP
Valeant

Auf den Pharmakonzern Valeant kommen laut einem Medienbericht neue Ermittlungen zu.

(Foto: AP)

Bangalore Gegen den Pharmakonzern Valeant laufen einem Zeitungsbericht zufolge weitere Ermittlungen wegen seiner umstrittenen Geschäftspraktiken. Die US-Staatsanwaltschaft untersuche, ob Valeant Verbindungen zu dem Pharmahändler Philidor verheimlicht habe, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit dem Verfahren vertraute Personen. Möglicherweise seien dadurch Versicherungen betrogen und der Umsatz von Valeant künstlich aufgebläht worden. Weder Valeant noch die Staatsanwaltschaft in New York waren zunächst für Stellungnahmen zu erreichen. Im nachbörslichen Handel brachen die in den USA notierten Valeant-Aktien zwölf Prozent ein.

Dem Zeitungsbericht zufolge konzentrieren sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft darauf, ob Philidor falsche Angaben zu den Verbindungen zu Valeant gemacht hat und die Versicherer daher davon ausgegangen sind, dass Philidor neutral war und nicht im Dienst von Valeant stand. Am Ende könnte eine Klage gegen Philidor-Manager und Valeant als Konzern stehen.

Valeant hat seine Verbindung zu Philidor vergangenen Oktober gekappt, nachdem bekannt wurde, dass der Pharmahändler aggressiv vorgegangen ist, um Rückerstattungen der Versicherungen zu erhalten. Hauptsächlich betraf dies Mittel gegen Hautkrankheiten, die den Umsatz von Valeant in die Höhe trieben.

Valeant kämpft bereits mit Imageproblemen nach umstrittenen Preisanhebungen für Medikamente, dem verloren gegangenen Vertrauen von Investoren sowie Versäumnissen bei der Erstellung von Bilanzen. Der US-Kongress und verschiedene US-Behörden wie die Börsenaufsicht SEC haben Ermittlungen aufgenommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Pharmafirma - Valeant drohen weitere Ermittlungen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%