Pharmaindustrie China-Übernahme wird für Biotest zum Problem

Dem Arzneimittelhersteller Biotest stehen schwere Zeiten ins Haus. Ein Produktrückruf belastet das Geschäft und die Übernahme durch Chinesen könnte ausgebremst werden. Die Märkte sind skeptisch.
Kommentieren
Abfüllstraße der Produktion von Biotest in Dreieich: Die Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers durch die Creat-Gruppe steht auf der Kippe. Quelle: dpa
Biotest will mit Chinesen expandieren

Abfüllstraße der Produktion von Biotest in Dreieich: Die Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers durch die Creat-Gruppe steht auf der Kippe.

(Foto: dpa)

FrankfurtProduktrückruf, Gewinneinbruch und eine fast sicher geglaubte Übernahme, die nun an den Bedenken des Ausschusses für Auslandsinvestitionen in den USA scheitern könnte – die Zeiten für die hessische Arzneimittelfirma Biotest sind zurzeit nicht einfach. Das zeigten auch die Zahlen für die ersten neun Monate dieses Jahres, die das Unternehmen am Dienstagmorgen in Frankfurt vorlegte.

Biotest bietet biologische Arzneimittel an, die unter anderem aus menschlichem Blutplasma gewonnen werden. Wegen des Rückrufs verschiedener Chargen des Proteins Humanalbumin im Frühjahr sank der Umsatz in den ersten neun Monaten um fast neun Prozent auf 378 Millionen Euro. Aus dem Gewinn von 47,5 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Vorjahreszeitraum wurde ein Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 15,7 Millionen Euro in den Monaten Januar bis September 2017. Finanzchef Michael Ramroth setzt darauf, dass das Unternehmen mit einen starken vierten Quartal die zuletzt reduzierten Jahresziele noch erreichen kann. Im Gesamtjahr erwartet Biotest weiter einen Gewinn zwischen 16 und 23 Millionen Euro - vorausgesetzt, die Versicherungen kommen für einen Teil der durch die Produktionspanne und den Produktrückruf entstandenen Schäden auf.

Für die Investoren zählt bei Biotest derzeit vor allem aber die Frage, ob die im Frühjahr angekündigte Übernahme durch die chinesische Investorengruppe Creat nun scheitert oder doch noch zustande kommen könnte. Grund sind Sicherheitsbedenken des US-Ausschusses für Auslandsinvestitionen (CFIUS), die vor wenigen Tagen bekannt wurden. Der Ausschuss hatte bereits im vergangenen Jahr die geplante Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron durch die chinesische Fujian Grand Chip Investment verhindert, weil das Fachwissen von Aixtron auch für die Militärtechnik verwendet werden könne, so die damalige Begründung.

Das sind die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 10: Gilead Sciences
1 von 10

Der US-Biotechkonzern beschäftigt etwa 8.000 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Kalifornien. Bekannt wurde es vor allem durch seine „1000-Dollar-Pille“ Sovaldi, ein wirksames, aber sehr teures Mittel gegen Hepatitis C. Umsatz 2017: 28,5 Milliarden Dollar.

(Quelle: Unternehmensangaben; Financial Times; Thomson Reuters)

Platz 8: Glaxo-Smithkline
2 von 10

Die Briten sind stark im Impfgeschäft und haben Mittel gegen Depressionen und Atemwegserkrankungen im Portfolio. Der Konzern – dessen Sitz in London ist – kam 2017 auf einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Dollar.

Platz 8: Merck & Co.
3 von 10

Ebenfalls auf dem achten Platz finden sich die Amerikaner ein, die stark im Impfgeschäft und in der Frauengesundheit sind. Zusätzlich vermarkten sie auch Medikamente für Tiere. Pharmaumsatz 2017: 40 Milliarden Dollar.

Platz 7: Sinopharm
4 von 10

Auch das chinesische Unternehmen Sinopharm (Beispielbild) hat es in die Top10 geschafft. Im Jahr 2017 konnte es insgesamt etwa 41,3 Milliarden Dollar umsetzen.

Platz 6: Bayer
5 von 10

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

Platz 5: Sanofi
6 von 10

Die Franzosen haben eine starke Basis in Deutschland und kommen auf einen Pharmaumsatz von 43,3 Milliarden Dollar. Die wichtigsten Medikamente sind das Diabetesmittel Lantus und das Herz-Kreislaufmittel Plavix. Bekannter dürfte das Schlafmittel Stilnox sein.

Platz 4: Novartis
7 von 10

Die Schweizer sind seit dem Jahr 2014 von dem ersten Platz auf den vierten Platz abgerutscht. Rund 49,2 Milliarden Dollar konnten sie im Jahr 2017 umsetzen. Novartis ist stark bei Krebsmitteln. Bekannte Marken sind das Schmerzmittel Voltaren und das Leukämiemittel Glivec.

Bei Biotest geht es unter anderem um die Frage der Sicherheit der persönlichen Daten von Plasma-Spendern und Patienten. Eine Praxis, die bei allen Unternehmen, die in den USA Blutplasma sammeln, allerdings vergleichbar sei und engen Vorschriften unterliege, erläuterte Biotest Finanzchef Michael Ramroth gegenüber den Investoren. Darüber hinaus scheint es weitere entscheidende Bedenken zu geben, zu denen es bislang aber keine offiziellen Informationen gibt. Marktspekulationen, dass es in Washington Vorbehalte gegen die chinesischen Akteure, wollte Biotest nicht kommentieren.

Zurzeit ist Biotest-CEO Bernhard Ehmer im Washington, um in Gesprächen mit dem Ausschuss die Sicherheitsbedenken auszuräumen. Eine Garantie, dass die Übernahme noch gelänge, gebe es aber nicht, so Finanzchef Ramroth.

Kann die Übernahme bis zur offiziellen Deadline Ende Januar 2018 nicht unter Dach und Fach gebracht werden, müsste ein komplett neuer Anlauf genommen werden – sollte Creat dann weiterhin an Biotest interessiert sein. Weil das laufende Verfahren durch CFIUS aber länger als bis Ende Januar dauern könnte, haben Biotest und Creat vergangene Woche ihre Anmeldung der Übernahme zurückgezogen und einen neuen Antrag auf eine beschleunigte Prüfung gestellt. Die ermöglicht nun eine Entscheidung der CFIUS innerhalb der Zeitspanne bis Ende Januar. Spricht sich der Ausschuss wegen Sicherheitsbedenken gegen die Transaktion aus, muss US-Präsident Donald Trump binnen 14 Tagen eine Entscheidung treffen. Barack Obama hatte sich im Fall Aixtron gegen die Übernahme ausgesprochen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Scheitert die Übernahme, wachsen die Probleme
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Pharmaindustrie - China-Übernahme wird für Biotest zum Problem

0 Kommentare zu "Pharmaindustrie: China-Übernahme wird für Biotest zum Problem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%