Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Aktionär Union Invest sieht steigende Übernahmegefahr bei Bayer

Wegen steigender Prozessrisiken bei Monsanto befindet sich die Bayer-Aktie auf Talfahrt. Hält dieser Trend an, sieht ein Bayer-Aktionär große Risiken.
Kommentieren
Der Pharmakonzern steht wegen des Glyphosat-Prozesses unter Druck. Quelle: dpa
Bayer

Der Pharmakonzern steht wegen des Glyphosat-Prozesses unter Druck.

(Foto: dpa)

BerlinDer Bayer-Aktionär Union Investment fürchtet, dass Bayer bei anhaltend niedrigen Kursen zum Übernahme-Kandidaten wird. „Sollte der Kurs auf Dauer bis ins Jahr 2020 hinein so niedrig bleiben, wächst die Gefahr einer Übernahme“, sagte Markus Manns, Portfolio-Manager bei Union Investment, der „Rheinischen Post“.

Dauerhaft niedrige Kurse lockten aktivistische Investoren an. Diese verlangten „gerne die Auswechslung des Vorstands und eine Zerschlagung, wie sich in anderen Branchen zeigt“.

Ob der Kauf von Monsanto ein Fehler gewesen sei, könne man erst nach Ausgang der Glyphosat-Verfahren sagen, sagte Manns. „Kommt Bayer mit Schaden-Zahlungen bis zu fünf Milliarden Dollar davon, hat der Bayer-Vorstand alles richtig gemacht. Muss Bayer am Ende aber mehr als zehn Milliarden Dollar zahlen, hat der Vorstand die Risiken von Monsanto klar unterschätzt“, sagte der Portfolio-Manager. Das ergebe sich aus vergleichbaren Fällen wie Vioxx von Merck oder Xarelto von Bayer.

Aktuell fürchte der Markt, dass der Schadenersatz hoch ausfällt: „In Bayer-Kursen um die 60 Euro sind nach Markteinschätzung Schadenersatzzahlungen von 20 bis 25 Milliarden Euro eingepreist“, sagte Manns. Die Perspektive für Vorstandschef Werner Baumann hänge auch davon ab, ob er die operativen Baustellen in den Griff bekommt.

Am Mittwoch notierte die Bayer-Aktie im frühen Handel bei rund 57 Euro. Binnen Jahresfrist hat sie 35 Prozent an Wert verloren. Bayer ist an der Börse mittlerweile weniger wert als die 63 Milliarden Dollar, die die Leverkusener im vergangenen Sommer für Monsanto bezahlt haben.

Die Fondsgesellschaft Union Investment hält ein Prozent der Bayer-Aktien.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • mr
Startseite

Mehr zu: Pharmakonzern - Aktionär Union Invest sieht steigende Übernahmegefahr bei Bayer

0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Aktionär Union Invest sieht steigende Übernahmegefahr bei Bayer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.