Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Biogen profitiert von MS-Tablette

Tecfidera ist das Wundermittel für den amerikanischen Biotech-Konzern Biogen: Dem Präparat gegen Multiple Sklerose hat das Unternehmen einen Umsatzzuwachs zu verdanken. Die positiven Signale erreichen die Börse.
Kommentieren
Biogen hat seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts. Quelle: ap

Biogen hat seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts.

(Foto: ap)

Cambridge Rasant wachsende Umsätze mit der neuen Tablette gegen Multiple Sklerose stimmen den amerikanischen Biotech-Konzern Biogen zuversichtlich. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, die Gewinnprognose für das Gesamtjahr deutlich anzuheben. Im abgelaufenen Quartal wurden die Analystenerwartungen bereits klar übertroffen. So sprang der Umsatz um 40 Prozent auf 2,42 Milliarden Dollar. Der Überschuss legte um fast die Hälfte auf gut 723 Millionen Dollar zu.

Im vorbörslichen US-Handel verteuerten sich Biogen-Aktien daraufhin um mehr als sieben Prozent.

Das Multiple-Sklerose-Präparat Tecfidera wurde im März 2013 in den USA zugelassen. Im vergangenen Quartal stand es bereits für einen Umsatz von 700 Millionen Dollar. Experten gehen davon aus, dass die Tabletten älteren Präparaten, die mit der Spritze verabreicht werden, wie Betaferon von Bayer sowie Rebif des Darmstädter Merck-Konzerns kräftig Marktanteile abnehmen werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Biogen profitiert von MS-Tablette"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote