Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Johnson & Johnson muss nach Krebserkrankung Millionen zahlen

Ein Babypuder des Konzerns soll zur Krebserkrankung einer Frau beigetragen haben. Gegen Johnson & Johnson laufen etwa 13.000 ähnliche Klagen.
Kommentieren
In einem Babypuder des Konzerns sollen Stoffe enthalten sein, die Krebserkrankungen begünstigen können. Quelle: AFP
Johnson & Johnson

In einem Babypuder des Konzerns sollen Stoffe enthalten sein, die Krebserkrankungen begünstigen können.

(Foto: AFP)

OaklandDas Pharmaunternehmen Johnson & Johnson muss 29 Millionen Dollar (25,6 Millionen Euro) an eine Krebspatientin zahlen. Das Babypuder der Firma habe beträchtlich zu der tödlichen Krankheit der Frau beigetragen, urteilte eine Jury eines Berufungsgerichts im kalifornischen Oakland am Mittwoch.

Die Klage ist eine von vielen, die Krebs mit in talkumbasierten Produkten vorhandenem Asbest in Verbindung bringt. Demnach verheimliche Johnson & Johnson seit Jahrzehnten die Gesundheitsrisiken. Gegen die Firma laufen in den USA etwa 13.000 ähnliche Klagen. Sie stellt auch die Penaten-Creme her.

Die Firma betont, ihre talkumbasierten Produkte seien nachweislich sicher. Sie hat aber eine Reihe von Prozessen verloren. Im vergangenen Jahr sprach eine Jury in Los Angeles einer Frau 25,7 Millionen Dollar zu. Sie hatte ebenfalls argumentiert, ihr Krebs sei auf das Puder zurückzuführen. Die Aktie des Unternehmens fiel am Mittwoch im nachbörslichen Handel um beinahe zwei Prozent, erholte sich später aber wieder weitestgehend.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Johnson & Johnson muss nach Krebserkrankung Millionen zahlen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.