Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Merck bricht klinische Studie für Krebsmittel ab – Aktie im Minus

Das Mittel bintrafusp alfa gilt als Hoffnungsträger des Darmstädter Konzerns. Nun hat Merck allerdings die klinische Studie mit dem Wirkstoff eingestellt.
20.01.2021 Update: 20.01.2021 - 14:42 Uhr Kommentieren
Das Krebsmittel bintrafusp alfa, einer der Hoffnungsträger des Konzerns, befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung. Quelle: dpa
Merck-Stammwerk in Darmstadt

Das Krebsmittel bintrafusp alfa, einer der Hoffnungsträger des Konzerns, befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung.

(Foto: dpa)

Frankfurt Merck hat einen herben Rückschlag mit einem seiner wichtigsten Hoffnungsträger im Pharmageschäft erlitten. Mit dem Krebsmittel bintrafusp alfa brach der Konzern eine klinische Studie zur Behandlung von Lungenkrebs ab. Basis dafür sei die Empfehlung eines unabhängigen Datenüberwachungskomitees, teilte das Darmstädter Pharma- und Spezialchemieunternehmen am Mittwoch mit.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Mittel das geplante Studienziel erreiche, sei nahezu null. Es gebe aber keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. Bintrafusp befindet sich derzeit in der klinischen Entwicklung zum Einsatz bei mehreren schwierig zu behandelnden Krebsarten und ist weltweit noch in keiner Indikation zugelassen.

Die Krebsimmuntherapie gehört zu den am stärksten beobachteten Projekten in der Pharma-Pipeline von Merck. Für das Mittel hatten die Darmstädter Anfang 2019 eine milliardenschwere Partnerschaft mit dem britischen Pharmaunternehmen Glaxo-Smithkline vereinbart. Durch diese hatte Merck die Aussicht auf mögliche Zahlungen von insgesamt bis zu 3,7 Milliarden Euro von Glaxo.

Es sei nun aber unwahrscheinlich geworden, dass Merck Meilensteinzahlungen aus dem Lungenkrebs-Programm mit dem Mittel erhalte. Insgesamt sollte der Rückschlag aber keine Auswirkungen auf die Kooperation haben.

In der Studie war bintrafusp alfa als Erstbehandlung von Patienten mit einer bestimmten Form von fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs getestet worden. Andere Studien mit dem Mittel, das unter anderem noch zum Einsatz bei Gebärmutterhalskrebs und Gallenwegskrebs getestet wird, seien von dem Rückschlag nicht betroffen. Merck-Aktien gaben am Mittwochnachmittag um mehr als 4 Prozent nach.

Mehr: Junge Biotechfirmen sorgen für Wachstum im Pharmamarkt

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Pharmakonzern - Merck bricht klinische Studie für Krebsmittel ab – Aktie im Minus
0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Merck bricht klinische Studie für Krebsmittel ab – Aktie im Minus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%