Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Merck hebt trotz verhageltem Quartal Prognose an

Insgesamt lief das zweite Quartal bei Merck nicht rund. Der Nettogewinn des US-Pharmakonzerns brach deutlich ein. Dank der steigenden Nachfrage nach Krebs- und Diabetes-Mitteln bleibt der Konzern aber optimistisch.
28.07.2015 - 15:08 Uhr Kommentieren
Merck will von seinem gut acht Milliarden Dollar schweren Zukauf Cubist Pharmaceuticals profitieren. Die Firma stellt das erfolgreiche Antibiotikum Cubicin her und ist auf Medikamente gegen multiresistente Keime spezialisiert Quelle: ap
Merck bleibt zuversichtlich

Merck will von seinem gut acht Milliarden Dollar schweren Zukauf Cubist Pharmaceuticals profitieren. Die Firma stellt das erfolgreiche Antibiotikum Cubicin her und ist auf Medikamente gegen multiresistente Keime spezialisiert

(Foto: ap)

Bangalore Der US-Pharmakonzern Merck & Co ist trotz eines verhagelten zweiten Quartals für das Gesamtjahr zuversichtlicher. Grund für die Anhebung der Gewinnprognose sei die steigende Nachfrage nach seinen Diabetes- und Krebsmedikamenten teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Allein der Umsatz mit dem Diabetes-Mittel Januvia habe um gut ein Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zugelegt.

Zugleich will der Pfizer-Rivale von seinem gut acht Milliarden Dollar schweren Zukauf Cubist Pharmaceuticals profitieren. Die Firma stellt das erfolgreiche Antibiotikum Cubicin her und ist auf Medikamente gegen multiresistente Keime spezialisiert.

Merck erwartet nun 2015 einen Gewinn je Aktie zwischen 3,45 und 3,55 Dollar. Zuvor hatte der Konzern zwischen 3,35 und 3,48 Dollar angepeilt. Insgesamt lief das zweite Quartal allerdings nicht rund. Der Nettogewinn brach binnen eines Jahres um 66 Prozent auf 687 Millionen Dollar ein. Der Umsatz fiel um knapp elf Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar. Ursachen dafür seien der starke Dollar sowie der Verkauf des Geschäfts mit frei verkäuflichen Präparaten. Merck hatte die Sparte Ende vorigen Jahres für gut zehn Milliarden Euro an Bayer verkauft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Pharmakonzern - Merck hebt trotz verhageltem Quartal Prognose an
    0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Merck hebt trotz verhageltem Quartal Prognose an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%