Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Novartis tauscht seinen Pharmachef in den USA aus

Auf Fabrice Chouraqui folgt im Herbst an der Spitze der Sparte Victor Bulto. Gründe für den Wechsel nannte Novartis nicht.
Update: 14.08.2019 - 17:44 Uhr Kommentieren
Novartis tauscht seinen Pharmachef in den USA aus Quelle: dpa
Novartis-Logo

Der Pharmakonzern ist in den USA mit Vorwürfen konfrontiert, die Arzneimittelbehörde FDA zu spät über manipulierte Testdaten seiner Gentherapie Zolgensma informiert zu haben.

(Foto: dpa)

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Novartis tauscht in den USA nach Vorwürfen im Zusammenhang mit manipulierten Testdaten für seine millionenteure Gentherapie Zolgensma hochrangige Mitarbeiter aus. So löst Victor Bulto Anfang September den Chef der US-Pharmasparte Fabrice Chouraqui ab, wie der Konzern aus Basel am Mittwoch mitteilte.

Zudem bekam die Konzerntochter Avexis einen neuen Forschungschef: Page Bouchard wurde bereits am 5. August zum wissenschaftlichen Leiter des Tochterunternehmens ernannt, aus dessen Repertoire Zolgensma stammte.

Der bisherige Avexis-Forschungschef Brian Kaspar - einer der Gründer der Gentechnik-Firma - und sein Bruder und Entwicklungschef Allan Kaspar, hätten das Unternehmen inzwischen verlassen, erklärte Novartis weiter. Konzernchef Vasant Narasimhan hatte nach Bekanntwerden des Zolgensma-Falls gesagt, dass sich das Unternehmen von Mitarbeitern, die Daten manipuliert haben, trennen werde.

Die Arzneimittelbehörde FDA wirft Novartis das Verschweigen manipulierter Testdaten vor der Zulassung von Zolgensma vor - dem mit einem Preis von gut zwei Millionen Dollar pro Einmaldosis teuersten Medikament der Welt. Zwar geht die Behörde davon aus, dass die Sicherheit des Mittels zur Behandlung der meist tödlich verlaufenden Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) bei Kleinkindern nicht beeinträchtigt sei und es auf dem Markt bleiben werde. Den Schweizern drohen allerdings straf- und zivilrechtliche Folgen. Auch der US-Senat hat Informationen zu dem Vorfall gefordert.

Einen Grund für den Wechsel an der Spitze des US-Pharmageschäfts nannte Novartis nicht. Der Rücktritt von Chouraqui habe mit Zolgensma aber nichts zu tun, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Sein Nachfolger Bulto untersteht der Chefin für das globale Pharmageschäft, Marie-France Tschudin.

Mehr: Novartis will mit Big Data und neuer Software die Erprobung von Medikamenten beschleunigen. Patienten sollen zudem für Studien gewonnen werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Novartis tauscht seinen Pharmachef in den USA aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote