Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzern Roche zahlt Milliarden für Medikament gegen seltene Muskelerkrankung

Roche hat für bis zu 2,85 Milliarden Dollar die Rechte für den experimentellen Wirkstoff zur Behandlung einer seltenen Muskelerkrankung erworben.
23.12.2019 Update: 23.12.2019 - 08:28 Uhr Kommentieren
Roche zahlt Milliarden für Medikament gegen seltene Muskelerkrankung Quelle: Reuters
Roche

Roche hatte vergangene Woche nach einer mehrmonatigen Geduldsprobe die 4,3 Milliarden Dollar schwere Übernahme der US-Gentechnikfirma Spark Therapeutics in trockene Tücher gebracht.

(Foto: Reuters)

Basel Der Schweizer Pharmakonzern Roche setzt verstärkt auf das lukrative Gebiet der Gentherapie. Die Baseler erwarben vom US-Biotechunternehmen Sarepta das Exklusivrecht außerhalb der USA an der Gentherapie SRP-9001 zur Behandlung eines erblich bedingten Muskelschwundes, wie Roche am Montag mitteilte. Die sogenannte Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist die häufigste muskuläre Erbkrankheit im Kindesalter. Meistens betrifft sie Jungen.

Roche leistet den Angaben zufolge eine Einmalzahlung in Höhe von insgesamt 1,15 Milliarden US-Dollar. Hiervon fließen 750 Millionen in bar, die restlichen 400 Millionen in Aktien. Die Firma Sarepta, die weiterhin für die klinische Entwicklung des Mittels zuständig ist, kann zudem bis zu 1,7 Milliarden Dollar beim Erreichen bestimmter Meilensteine sowie Lizenzgebühren auf Umsatzbasis erhalten.

Große Pharmakonzerne richten ihren Fokus seit einiger Zeit verstärkt auf Gentherapien aus. Dabei steht etwa der Roche-Konkurrent Novartis mit einem rund zwei Millionen Euro teuren Medikament gegen spinale Muskelatrophie bei Kindern wegen des Preises in der Kritik.

Roche selbst hatte in dem noch relativ jungen Behandlungsgebiet unlängst mit der Übernahme von Spark Therapeutics aufs Tempo gedrückt, auch um zu Wettbewerbern aufzuholen. Die Schweizer ließen sich den Kauf der US-Firma insgesamt 4,3 Milliarden Dollar kosten. Spark Therapeutics ist vor allem auf die Behandlung genetisch bedingter Krankheiten wie Blindheit, Hämophilie und neurodegenerative Erkrankungen spezialisiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Pharmabranche legt auch 2019 ihren Fokus auf die Onkologie, wie die Statistik der forschenden Pharmafirmen zeigt.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Pharmakonzern - Roche zahlt Milliarden für Medikament gegen seltene Muskelerkrankung
    0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Roche zahlt Milliarden für Medikament gegen seltene Muskelerkrankung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%