Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmakonzerne verlieren Anschluss Die verpasste Renaissance

Die deutschen Pharmakonzerne demonstrieren Optimismus. Doch ungeachtet einiger Fortschritte dürfte es den drei heimischen Champions eher schwerfallen, ihre Position im globalen Wettbewerb zu halten oder gar auszubauen.
02.11.2016 - 13:17 Uhr
V erpassen deutsche Pharmafirmen den Anschluss? Quelle: dpa
Apotheke in Mainz

Verpassen deutsche Pharmafirmen den Anschluss?

(Foto: dpa)

Frankfurt Die führenden deutschen Pharmakonzerne sind eifrig dabei, ihr Arzneimittelgeschäft ins rechte Licht zu rücken. Bayer-Chef Werner Baumann etwa erhöhte vor wenigen Wochen die Prognose für die Spitzenumsätze der neueren Bayer-Arzneien von 7,5 auf zehn Milliarden Euro. Auch stellte er höhere Renditen in Aussicht und versprach genügend Investitionen, „damit es noch viele Jahre floriert und wächst“.

Stefan Oschmann, der neue Chef der Merck-Gruppe, präsentierte auf dem Kapitalmarkttag des Darmstädter Konzerns jüngst erstmals eine Umsatzprognose für Neuentwicklungen von Merck, darunter das potenzielle Krebsmittel Avelumab. Mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz, so die Schätzung von Merck, könnten diese Produkte im Jahr 2022 erzielen und damit dem bislang innovationsschwachen Pharmageschäft des Unternehmens neuen Schwung verleihen.

Auch Boehringer-Chef Hubertus von Baumbach demonstriert Optimismus für das Arzneimittelgeschäft seines Konzerns. Er wertet die Neuausrichtung der Humanpharmasparte als Meilenstein für die Nummer zwei der deutschen Pharmabranche.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Pharmakonzerne verlieren Anschluss - Die verpasste Renaissance
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%