Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Porsche-Forderung „VW muss billigere Autos bauen“

Der neue VW-Großaktionär Porsche drängt den Wolfsburger Autobauer zum Bau günstigerer Modelle. Der Finanzchef der baden-württembergischen Sportwagenschmiede verlangte zudem, dass Volkswagen sein Vertriebsnetz optimiert.

HB STUTTGART. „Volkswagen muss billigere Autos bauen beziehungsweise den technischen Inhalt reduzieren“, sagte Porsche-Finanzchef Holger Härter in einem Interview mit „Spiegel Online“. „VW verdient sein Geld immer noch mit Golf und Passat“, fügte er hinzu.

Zugleich mahnte Härter bei Europas größtem Autokonzern Neuerungen im Vertrieb an: „Man muss jetzt auch über Verbesserungen beim Vertriebsnetz nachdenken. Wir haben da einige Ideen, die wir aber intern diskutieren werden.“

VW war wegen seiner Luxusauto-Strategie in der Vergangenheit in die Kritik geraten. Das Oberklassemodell Phaeton hatte Volkswagen wegen hoher Verluste in den USA sogar vom Markt genommen. Der neue VW-Markenchef Wolfgang Bernhard will daher vor allem wieder Autos für breite Einkommensschichten bauen lassen, und dies zu deutlich reduzierten Kosten.

Im Spätsommer war Porsche mit 18,5 Prozent bei VW eingestiegen und hatte das Land Niedersachsen als größten Anteilseigner abgelöst.

Startseite
Serviceangebote