Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine Legende feiert Geburtstag

Der Porsche 911 ist bis heute das Herz der schwäbischen Sportwagenmarke.

(Foto: Reuters)

Porsche im Jubiläumsjahr Der neue 911er soll Rekorde einfahren

Porsche feiert ein Jubiläum: Seit 70 Jahren werden die Sportwagen der Stuttgarter VW-Tochter produziert. Neue Modelle sollen dafür sorgen, dass Porsche in diesem Jahr einen neuen Produktionsrekord erreicht.
1 Kommentar

StuttgartAuf der Leinwand im Hintergrund läuft ein Film, der erzählt, wie alles angefangen hat. Damals, im Jahr 1948, in der kleinen Gemeinde Gmünd in Kärnten, nur wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Ferry Porsche präsentierte damals stolz seinen ersten Sportwagen. Ein Auto, das in der Zeit von Not und Entbehrung völlig fehl am Platze schien. In einer Zeit, in der nur wenige Menschen an einen Sportwagen dachten. Doch Porsche sollte mit seiner Produktidee Recht behalten – in den Jahren danach wurden die Sportwagen zum weltweiten Erfolg.

Davon erzählt Oliver Blume, der heutige Vorstandsvorsitzende, als er im Porsche-Museum in Stuttgart auf die Bühne tritt. Bis heute sei Ferry Porsche als Konstrukteur das große Vorbild für den Sportwagenhersteller, der mit seiner unternehmerischen Strategie die Basis für den Aufstieg von Porsche gelegt habe. „In seiner Vision von damals spiegeln sich alle Werte wider, die die Marke bis heute prägen“, betont Oliver Blume.

Weil sich in diesem Jahr der Start der Sportwagen-Produktion zum 70. Mal jährt, will Porsche 2018 das gesamte Jahr über gebührend feiern. Der Neujahrsempfang am Donnerstagabend in Stuttgart war der Anfang, im weiteren Verlauf des Jahres sind noch andere Festivitäten geplant – vor allem am Firmensitz in der baden-württembergischen Landeshauptstadt.

Was der neue Porsche Cayenne im Detail bietet
Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
1 von 13

Kurz vor der Publikumspremiere auf der IAA in Frankfurt zog Porsche am 29. August im Museum daheim in Stuttgart das Tuch vom neuen Cayenne. 15 Jahre, zwei Generationen und mehr als eine halbe Million Fahrzeuge nach dem Debüt ihres ersten SUV wollen die Schwaben damit einmal mehr beweisen, dass auch ein Geländewagen zum Sportler taugt und das Porsche-Wappen mehr denn je zurecht trägt...

Porsche-CEO Oliver Blume (li.), und Chefdesigner Michael Mauer mit dem neuen Cayenne
2 von 13

Optisch wird sich der neue Porsche Cayenne nicht groß von seinem Vorgänger unterscheiden. Die dritte Generation, die Porsche noch vor der IAA im September enthüllte, basiert auf der Architektur des Audi Q7 und ist einen Zentimeter flacher und fünf Zentimeter länger als bisher. Das lässt den Cayenne nun sportlicher, gefährdet aber nicht die Wiedererkennung.

Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
3 von 13

Bei Lenkung, Fahrwerk und Bremse montieren die Zuffenhausener teilweise eigene Technik, um den Cayenne deutlicher vom Q7 abzugrenzen. Auch die Software-Applikationen werden sich vom Ingolstädter Bruder unterscheiden.

Porsche Cayenne-Premiere im Stuttgarter Porsche-Museum
4 von 13

Der neue Cayenne wird rund 60 Kilogramm leichter sein als die zweite Generation und erstmals über eine Dreikammer-Luftfederung verfügen.

Während das Design originär Cayenne ist und die Plattform vom Audi Q7 kommt, hat bei Antrieb und Ausstattung der neue Panamera Pate gestanden
5 von 13

So wird das SUV mit einem V6-Turbo (250 kW/340 PS) in der Basis, einem V6-Twinturbo (324 kW/440 PS) im Cayenne S und einem V8 mit vier Liter Hubraum im Cayenne Turbo (405 kW/550 PS) auf den Markt kommen. Auch mindestens eine Hybrid-Maschine aus dem Panamera ist geplant. Aber: Was ist mit dem Diesel? ...

Porsche-Chef Blume stellt die neue Cayenne-Generation vor
6 von 13

Auf Dieselmotoren könnte der Sportwagenhersteller beim neuen Cayenne möglicherweise verzichten.

Dass Porsche dazu bislang noch nichts Definitives gesagt hat, liegt aber nicht nur an den aktuellen Abgasskandal-Entwicklungen in Deutschland, als an der regionalen Verteilung. Denn auch wenn der Cayenne-Verkauf noch in diesem Jahr in Deutschland beginnen soll, spielen bei der Planung die Leitmärkte USA und China die erste Geige – und die wollen vom Diesel nun mal noch weniger wissen, als es aktuell in Deutschland der Fall ist.

Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
7 von 13

Die 3-Liter-Diesel-Variante der bisherigen Cayenne-Generationen sind vom Abgasskandal betroffen. Es ist daher noch offen, ob die neuste Generation überhaupt mit Dieselmotor erscheinen wird.

Porsche, seit bald zehn Jahren nicht mehr eigenständig und ein Teil des Wolfsburger VW-Konzerns, will im Jubiläumsjahr allerdings auch unternehmerisch glänzen. 2018 dürfte dem Sportwagenhersteller ein weiterer Verkaufsrekord ins Haus stehen. Mit großer Sicherheit wird Porsche in diesem Jahr erstmals mehr als 250.000 Autos an Kunden ausliefern. Im vergangenen Jahr waren es rund 246.000 Fahrzeuge.

Dafür sorgen vor allem neue Modelle und Modellvarianten, die Porsche in diesem Jahr zu den Händlern bringen will. Eine zentrale Rolle spielt dabei der neue Cayenne, dessen Produktion erst 2018 richtig hochgefahren wird. Der große SUV aus dem Hause Porsche kommt auch erst in diesem Jahr in China und den USA auf den Markt, den beiden wichtigsten Märkten des Stuttgarter Sportwagenherstellers.

Ganz zentral wird für Porsche in diesem Jahr die Neuauflage des Klassikers aus dem eigenen Haus: Zum Jahresende soll der neue 911er bei den Händlern stehen. „Alle Porsche-Modelle, die heute und in Zukunft entwickelt werden, beziehen sich auf diesen Sportwagen“, sagt der Vorstandschef. Der 911er sei „das Herz der Marke“. Fehler beim Produktanlauf darf sich Porsche unter keinen Umständen erlauben, der Verkaufsstart muss sitzen.

Für das Jubiläumsjahr ist außerdem eine Rundumerneuerung („Facelift“) des etwas kleineren SUV Macan geplant. Alle Produktneuheiten zusammen dürften dafür sorgen, dass Porsche ohne große Probleme erstmals die Hürde von einer Viertelmillion verkaufter Autos nehmen wird. „Das ergibt sich dann zwangsläufig“, sagt Blume dem Handelsblatt. Die Stückzahlen stünden in Stuttgart allerdings nicht im Vordergrund, die Rendite wiege deutlich schwerer.

Cayenne sorgt nicht für Feierstimmung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Porsche im Jubiläumsjahr - Der neue 911er soll Rekorde einfahren

1 Kommentar zu "Porsche im Jubiläumsjahr: Der neue 911er soll Rekorde einfahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir sind sehr gespannt auf den MissionE. Die Strategie stimmt. Panamera TurboS Hybrid macht Lust auf mehr!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%