Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Porsche Porsche-Betriebsrat will Kündigungsstopp bis 2020

Der Porsche-Betriebsrat will Kündigungen für die Belegschaft bis 2020 ausschließen. Betriebsratschef Uwe Hück macht schon mal deutlich, was er in den neuen Verhandlungen erreichen will.
23.01.2015 - 15:42 Uhr Kommentieren
Betriebsratschef Uwe Hück steht vor der Porsche-Zentrale in Stuttgart. Quelle: ap

Betriebsratschef Uwe Hück steht vor der Porsche-Zentrale in Stuttgart.

(Foto: ap)

Stuttgart Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will für die Belegschaft an Standorten in und um Stuttgart betriebsbedingte Kündigungen auch für die kommenden fünf Jahre ausschließen. Die aktuelle Regelung läuft 2015 aus. „Ich kann die Arbeitgeber nur warnen, die Verhandlungen zur Standortsicherung unnötig in die Länge zu ziehen“, sagte Hück am Freitag.

Im Frühjahr starten die neuen Verhandlungen für das Stammwerk in Zuffenhausen, sowie die Standorte in Ludwigsburg, Sachsenheim und das Entwicklungszentrum Weissach. Dort arbeiten dem Betriebsrat zufolge 13.400 der weltweit knapp 22.000 Mitarbeiter. Hück will die Belegschaft am Montag (26. Januar) über den Stand der Verhandlungen informieren.

Neben der Standortsicherung machte sich der Betriebsratschef für Forderungen in der aktuellen Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie im Südwesten stark. Im Zusammenhang mit der Altersteilzeit geht es dem Porsche-Betriebsratschef um mehr Mitbestimmung. „Wir lassen uns nicht im Sinne eines Direktionsrechts vom Arbeitgeber vorschreiben, wer in Altersteilzeit geht und wer nicht“, sagte Hück.

Außerdem will er bessere Weiterbildungsprogramme, mit deren Hilfe die Mitarbeiter sich auf künftige Veränderungen in der Produktion einstellen können. „Ich schätze, dass das Gewitter vorprogrammiert ist, weil der Arbeitgeberverband nicht einsichtig scheint“, sagte Hück mit Blick auf die nächste Verhandlungsrunde am Montag in Ludwigsburg.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Porsche - Porsche-Betriebsrat will Kündigungsstopp bis 2020
0 Kommentare zu "Porsche: Porsche-Betriebsrat will Kündigungsstopp bis 2020 "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%