Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Porsche-Prozess Hedgefonds scheitern erneut mit Klage

Wegen der gescheiterten Volkswagen-Übernahme hat Porsche diverse Klagen am Hals, insgesamt werden Forderungen von 1,2 Milliarden Euro an Porsche gestellt. Ein Urteil in Stuttgart gibt der Holding nun Rückenwind.
26.03.2015 - 15:02 Uhr Kommentieren
Insgesamt 19 Kläger hatten Forderungen von knapp 1,2 Milliarden Euro an Porsche gestellt. Quelle: dpa
Klagen gegen Porsche

Insgesamt 19 Kläger hatten Forderungen von knapp 1,2 Milliarden Euro an Porsche gestellt.

(Foto: dpa)

Stuttgart Die Porsche Holding hat bei ihren diversen Rechtsstreitigkeiten wegen der Übernahmeschlacht um Volkswagen einen Teilerfolg errungen. Das Oberlandesgericht in Stuttgart wies am Donnerstag die Klage von mehreren Hedgefonds ab, die 1,2 Milliarden Euro Schadensersatz von der Holding gefordert hatten. Hintergrund ist Porsches gescheiterter Übernahmeversuch von VW 2009. Die Fonds fühlten sich rückblickend getäuscht und wollen Geld zurück, das sie damals an der Börse verloren hatten.

Nach Ansicht des Gerichts hat Porsche in dem Zusammenhang allerdings keine „grob unrichtigen Auskünfte“ gegeben. Die Fonds hatten ihre Klage auf Pressemitteilungen aus dem Jahr 2008 gestützt. Damals hatte die Holding zunächst bestritten, ihren Anteil am VW-Konzern auf 75 Prozent aufstocken zu wollen. Einige Monate später gab sie dann aber bekannt, genau diesen Plan zu verfolgen.

Die Kurse schossen in die Höhe. Anleger, die auf sinkende Kurse gewettet hatten, verloren viel Geld. Genau das forderten die Fonds zurück.

Die von ihnen beanstandete Pressemitteilung der Porsche SE sei „allenfalls doppeldeutig gewesen“, urteilte nun das Gericht. Ein Schädigungsvorsatz sei nicht feststellbar - ebenso wenig wie ein Kausalzusammenhang zwischen bestimmten Börsengeschäften der Fonds und von Porsche veröffentlichten Informationen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Porsche Holding muss wegen des Übernahmekrimis allerdings noch diverse weitere Streitigkeiten ausfechten, die sich größtenteils um Investorenklagen drehen. Schauplätze sind auch Braunschweig, Hannover und Frankfurt. Außerdem müssen sich Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und der frühere Finanzvorstand Holger Härter demnächst noch in Stuttgart vor Gericht verantworten.

    Die Porsche SE, die fast ausschließlich aus einer Beteiligung am Volkswagen-Konzern besteht, sieht sich nach eigenen Anhaben durch das Urteil bestätigt. Sie hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Eine Revision ließ das Gericht am Donnerstag nicht zu, die Fonds können aber noch eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einreichen.

    Zwei Dutzend Hedgefonds waren im vergangenen Jahr in erster Instanz in Stuttgart mit ihrer Forderung nach insgesamt 1,36 Milliarden Euro Schadensersatz gescheitert. Von diesen hatten 19 Kläger mit Forderungen von knapp 1,2 Milliarden Euro Berufung gegen die Entscheidung eingelegt.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Porsche-Prozess - Hedgefonds scheitern erneut mit Klage
    0 Kommentare zu "Porsche-Prozess: Hedgefonds scheitern erneut mit Klage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%