Porsche zeigt neuen Cayenne Die ungewisse Zukunft der Diesel-Variante

Porsche hat den neuen Cayenne präsentiert. Es gibt noch keine Entscheidung darüber, ob der Geländewagen auch eine Diesel-Motorisierung bekommen wird. Der Sportwagenhersteller geht damit auf langsame Distanz zum Diesel.
6 Kommentare
Der neue Porsche Cayenne ist die dritte Generation des Geländewagens aus der Stuttgarter Produktion. Quelle: Reuters
Der neue Porsche Cayenne

Der neue Porsche Cayenne ist die dritte Generation des Geländewagens aus der Stuttgarter Produktion.

(Foto: Reuters)

StuttgartDas so sehr belastete D-Wort darf an diesem Abend zunächst nicht fallen. Tänzerinnen ganz in Weiß gekleidet bewegen sich graziös zu klassischer Musik auf dem Dach des Porsche-Museums in Stuttgart-Zuffenhausen. Weiße Luftballons steigen in den Nachthimmel auf und sollen von dem neuen Auto künden, das der Sportwagenhersteller vor Journalisten aus aller Welt zu abendlicher Stunde präsentiert.

Auf der Bühne fährt der neue Porsche Cayenne vor, die dritte Generation des Geländewagens aus Stuttgarter Produktion. Ausgerechnet das Auto, das der Volkswagen-Tochter in den vergangenen Wochen so große Probleme bereitet hat. Wegen möglicher Manipulationen an der Motoren-Software hatte das Bundesverkehrsministerium einen Verkaufsstopp für den Cayenne mit Drei-Liter-Dieselmotor verhängt. Die verkauften Autos, die auf den Straßen unterwegs sind, bekommen ein Software-Update. Gut 21.000 Kunden müssen sich auf einen Brief ihres Porsche-Händlers vorbereiten.

Was der neue Porsche Cayenne im Detail bietet
Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
1 von 13

Kurz vor der Publikumspremiere auf der IAA in Frankfurt zog Porsche am 29. August im Museum daheim in Stuttgart das Tuch vom neuen Cayenne. 15 Jahre, zwei Generationen und mehr als eine halbe Million Fahrzeuge nach dem Debüt ihres ersten SUV wollen die Schwaben damit einmal mehr beweisen, dass auch ein Geländewagen zum Sportler taugt und das Porsche-Wappen mehr denn je zurecht trägt...

Porsche-CEO Oliver Blume (li.), und Chefdesigner Michael Mauer mit dem neuen Cayenne
2 von 13

Optisch wird sich der neue Porsche Cayenne nicht groß von seinem Vorgänger unterscheiden. Die dritte Generation, die Porsche noch vor der IAA im September enthüllte, basiert auf der Architektur des Audi Q7 und ist einen Zentimeter flacher und fünf Zentimeter länger als bisher. Das lässt den Cayenne nun sportlicher, gefährdet aber nicht die Wiedererkennung.

Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
3 von 13

Bei Lenkung, Fahrwerk und Bremse montieren die Zuffenhausener teilweise eigene Technik, um den Cayenne deutlicher vom Q7 abzugrenzen. Auch die Software-Applikationen werden sich vom Ingolstädter Bruder unterscheiden.

Porsche Cayenne-Premiere im Stuttgarter Porsche-Museum
4 von 13

Der neue Cayenne wird rund 60 Kilogramm leichter sein als die zweite Generation und erstmals über eine Dreikammer-Luftfederung verfügen.

Während das Design originär Cayenne ist und die Plattform vom Audi Q7 kommt, hat bei Antrieb und Ausstattung der neue Panamera Pate gestanden
5 von 13

So wird das SUV mit einem V6-Turbo (250 kW/340 PS) in der Basis, einem V6-Twinturbo (324 kW/440 PS) im Cayenne S und einem V8 mit vier Liter Hubraum im Cayenne Turbo (405 kW/550 PS) auf den Markt kommen. Auch mindestens eine Hybrid-Maschine aus dem Panamera ist geplant. Aber: Was ist mit dem Diesel? ...

Porsche-Chef Blume stellt die neue Cayenne-Generation vor
6 von 13

Auf Dieselmotoren könnte der Sportwagenhersteller beim neuen Cayenne möglicherweise verzichten.

Dass Porsche dazu bislang noch nichts Definitives gesagt hat, liegt aber nicht nur an den aktuellen Abgasskandal-Entwicklungen in Deutschland, als an der regionalen Verteilung. Denn auch wenn der Cayenne-Verkauf noch in diesem Jahr in Deutschland beginnen soll, spielen bei der Planung die Leitmärkte USA und China die erste Geige – und die wollen vom Diesel nun mal noch weniger wissen, als es aktuell in Deutschland der Fall ist.

Porsche stellt neue Cayenne-Generation vor
7 von 13

Die 3-Liter-Diesel-Variante der bisherigen Cayenne-Generationen sind vom Abgasskandal betroffen. Es ist daher noch offen, ob die neuste Generation überhaupt mit Dieselmotor erscheinen wird.

Der Rückruf und der Verkaufsstopp betreffen die zweite Cayenne-Generation. Porsche-Vorstandschef Oliver Blume will doch aber an diesem Abend die neue, die dritte Generation präsentieren, die im Dezember bei den deutschen Händlern stehen soll. Deshalb sind die Diesel-Manipulationen und deren Folgewirkungen für ihn zunächst kein Thema. Blume muss das lästige D-Wort nicht erwähnen.

Die Cayenne-Erfolgsbilanz geht ihm da schon viel leichter von den Lippen. 760.000 Autos des SUV aus Stuttgart sind in den vergangenen 15 Jahren verkauft worden – und mit der dritten Generation sollen es noch deutlich mehr werden. „Das neue Auto ist sportlicher, länger und breiter geworden“, verspricht der Porsche-Chef. Der Cayenne gehöre heute zu den tragenden Säulen des Geschäfts in Stuttgart, von der gesamten Jahresproduktion von knapp 240.000 Autos entfallen etwa 70.000 auf den SUV.

Porsche sei es mit dem Fahrzeug gelungen, den Mythos des erfolgreichen Sportwagenherstellers auch auf einen Geländewagen zu übertragen. Und mit der dritten Generation werde alles noch besser und viel dynamischer: „Noch nie hatte ein Cayenne so viel Erbgut vom Porsche 911.“ Mit dem neuen Modell verfolge Porsche auch konsequent den Weg der Digitalisierung, der Cayenne sei „immer online“.

Dann präsentiert der Vorstandschef auch die Motorisierung des neuen Modells. Blume verkündet, dass zum Verkaufsstart zunächst zwei Benziner-Varianten geplant seien. Porsche-typisch mit starker Motorleistung, einmal mit 340 und das andere Mal mit 440 PS. Der SUV soll ordentlich und schnell bewegt werden können, schließlich wiegt der Cayenne gute zwei Tonnen. Langsamkeit ist in Stuttgart definitiv kein Thema.

Auch bis zu diesem Zeitpunkt ist das D-Wort noch immer nicht gefallen. Obwohl sich Porsche-Kunden beim Geländewagen immer sehr stark für diese Art der Motorisierung interessiert haben. 70 Prozent der Cayenne-Fahrzeuge sind in Europa zuletzt mit einem Diesel-Aggregat ausgeliefert worden, in Deutschland waren es sogar 80 Prozent. Der Hauptgrund: Die niedrigen Verbrauchswerte des Selbstzünders, die sich beim schweren Cayenne besonders stark bemerkbar machen.

Dann fiel das D-Wort doch noch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Porsche zeigt neuen Cayenne - Die ungewisse Zukunft der Diesel-Variante

6 Kommentare zu "Porsche zeigt neuen Cayenne: Die ungewisse Zukunft der Diesel-Variante"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Interessant ist aber die Tatsache, dass der neue Cayenne ausschließlich in
    Bratislava / Slowakei produziert wird. Wieso wird es mit keinem Wort erwähnt ?
    Ist es etwa imageschädigend ? Zur Beruhigung, auch der Tuareg und Audi Q7
    werden ausschließlich in der Slowakei produziert. Und der neue Audi Q 8 ist auch
    für Bratislava vorgesehen......

  • Porsche wäre von allen guten Geistern verlassen, wenn sie den Drecksmotor von Audi weiter anbieten würden. Sie können sich jetzt mit dem neuen Modell relativ elegant von diesem Irrweg entfernen, der ihrem Image von Anfang an geschadet hat.

    Wer Porsche fahren will und kein Geld für die Tanke hat, ist ohnehin falsch beraten.

  • Man könnte den Dieselmotor doch gleich so weiterentwickeln, dass er nur noch mit Pisse fährt, dann wäre auch das Gülleproblem der Bauern gelöst und die könnten sich wieder einmal dummunddämlich verdienen.

  • Ab einer gewissen Klasse , spielt der Spritpreis überhaupt keine Rolle.

  • Wenn man bei diesen Sprit-sparenden Modellen auf Benzin umstellt, kommt bestimmt die Mega-Freude an der Zapfsäule auf. Aber bedingt durch die Weil-Affäre würde ich mir im Moment auch keinen Diesel kaufen. Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf und wer hier falsch einkauft, der bleibt evtl darauf sitzen.

  • Die Zukunft des Diesels hierzulande ist nicht "ungewiss", denn sie ist von die hiesigen Politik längst beschlossen. Dem Zaudern wird der Ausstieg folgen, den Rest der Welt wird der "deutsche Weg" wahrscheinlich wieder mal nicht die Bohne interessieren. Typisch deutsch, Selbstverstümmelung bis zum Abwinken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%