Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Posco Südkoreanischer Thyssen-Krupp-Konkurrent plant milliardenschweres Investitionsprogramm

Posco verdoppelt seine Investitionssumme: 35 Milliarden Euro will der Konzern in den kommenden fünf Jahren investieren – und ins Batteriegeschäft einsteigen.
Kommentieren
Der Thyssenkrupp-Konkurrent gehört zu den größten Stahlkonzernen der Welt. Quelle: Reuters
Posco

Der Thyssenkrupp-Konkurrent gehört zu den größten Stahlkonzernen der Welt.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer südkoreanische Stahlkonzern Posco rüstet sich mit Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe für den zunehmenden Wettbewerb im Werkstoffgeschäft. Das Unternehmen kündigte am Montag an, seine in den kommenden fünf Jahren geplanten Ausgaben auf umgerechnet rund 35 Milliarden Euro mehr als zu verdoppeln. Mehr als die Hälfte der Summe solle in die Modernisierung der eigenen Anlagen oder den Zukauf neuer fließen.

Darüber hinaus wolle Posco Geld in Bereiche wie Lithium-Batterien und in den Ausbau des Energiegeschäfts stecken. Erst vor wenigen Tagen hatte Posco für umgerechnet rund 240 Millionen Euro in Australien von Galaxy Resources Rechte zur Förderung von Lithium erworben.

Der Thyssen-Krupp-Konkurrent gehört zu den größten Stahlkonzernen der Welt. Posco produziert mit gut 40 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr soviel wie die Branche in Deutschland insgesamt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Posco: Südkoreanischer Thyssen-Krupp-Konkurrent plant milliardenschweres Investitionsprogramm"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.