Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatanzeige Ermittlungen gegen A-Tec Gründer Kovats

Nach einer Privatanzeige wegen möglicher kaufmännischer Fehlentscheidungen des Vorstands wird der Gründer von A-Tec Mirko Kovats von der Staatsanwaltschaft überprüft. Sein Privathaus ist bereits durchsucht worden.
20.07.2011 - 10:49 Uhr Kommentieren
Gründer der insolventen A-Tec Industries AG Mirko Kovats. Quelle: Reuters

Gründer der insolventen A-Tec Industries AG Mirko Kovats.

(Foto: Reuters)

Wien Die Staatsanwaltschaft Wien führt Ermittlungen gegen Mirko Kovats, den Gründer des insolventen österreichischen Maschinen- und Anlagenbaukonzerns A-Tec. Am frühen Mittwochmorgen ist das Privathaus des A-Tec-Vorstandschef durchsucht worden. Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Durchsuchungen. „Aufgrund einer Privatanzeige überprüft die Staatsanwaltschaft mögliche kaufmännische Fehlentscheidungen des Vorstandes“, teilte A-Tec-Sprecher Gerald Wechselauer mit.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft treffen das angeschlagene Unternehmen in einem denkbar ungünstigen Augenblick. Der A-Tec-Konzern, der im Herbst vergangenen Jahres Insolvenz angemeldet hatte, verhandelt im Moment mit potenziellen Investoren über einen Anstieg. Ende Juni war die Bieterfrist abgelaufen, drei Angebote waren abgegeben worden. Aussichtsreichster Kandidat für die Übernahme ist das tschechische Unternehmen Penta. Die Verhandlungen über eine Übernahme müssen bis zum September abgeschlossen sein. Andernfalls dürfen die A-Tec-Gläubiger mit der Zerschlagung des Unternehmens beginnen. Ein neuer Eigentümer muss gut 200 Millionen Euro auf den Tisch legen, damit das Unternehmen weiterbesteht. Die A-Tec-Gläubiger würden damit knapp 50 Prozent ihrer Forderungen erstattet bekommen, schreibt eine Vereinbarung mit dem Insolvenzverwalter vor.

A-Tec sieht die laufenden Übernahmegespräche durch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nicht gefährdet. Das Unternehmen besitze noch genügend Substanz und sei für einen Käufer interessant. Die Anzeige stamme von einem privaten Investor, der schon seit Jahren mit einzelnen A-Tec-Vorständen über mögliche Fehlentscheidungen streite. Den potenziellen Investoren seien diese Vorwürfe bekannt gewesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Privatanzeige: Ermittlungen gegen A-Tec Gründer Kovats"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%