Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Problemfall gelöst Piëch darf sein Lkw-Reich bauen

Das Problem Ferrostaal hat Ferdinand Piëch gelöst - nun kann sich der VW-Patriarch endlich seinen Traum erfüllen: Mit einer weltweiten Lkw-Allianz aus VW, Scania und MAN will er den Markt aufrollen.
1 Kommentar
Der Aufsichtsratsvorsitzende von VW und MAN, Ferdinand Piech, hat ein großes Problem gelöst. Quelle: dpa

Der Aufsichtsratsvorsitzende von VW und MAN, Ferdinand Piech, hat ein großes Problem gelöst.

(Foto: dpa)

FrankfurtSeinem Lebenstraum, Volkswagen zum weltgrößten Autohersteller zu machen, ist Ferdinand Piëch einen gewaltigen Schritt näher gekommen. Nach der Übernahme von Porsche durch VW im vergangenen Jahr steht nun auch der Lastwagenallianz zwischen den VW-Beteiligungen MAN und Scania nichts mehr im Wege.

Bislang hatte der Streit über die einstige MAN-Tochter Ferrostaal die Integration von MAN in den VW-Konzern blockiert. Vor zwei Jahren hatte MAN 70 Prozent des Essener Großanlagenbauers an den arabischen Staatsfonds IPIC verkauft. Nachdem aber im vergangenen Jahr massive Korruptionsvorwürfe gegen Ferrostaal offenkundig geworden waren, drängten die Araber mit der Begründung von unkalkulierbaren Prozesskostenrisiken und möglichen Schadensersatzforderungen gegen Ferrostaal auf Kaufpreisminderung oder Rückabwicklung des Geschäfts.

Die daraus resultierenden aktienrechtlichen Ungewissheiten hatten VW bislang gehindert, die Vollintegration einer zusammengefügten Lkw-Sparte zu vollziehen. Das Problem haben Piëch und seine Manager nun beseitigt: MAN kauft Ferrostaal zurück und reicht die Gesellschaft sofort für etwa 160 Millionen Euro weiter an die Hamburger Beteiligungsgesellschaft MPC.

Axel Schroeder, geschäftsführender Gesellschafter von MPC, bestätigte dem Handelsblatt die Übernahme. Aus Kreisen der Verkäufergesellschaften verlautete, dass die finalen Unterschriften am heutigen Montagmorgen erwartet würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Einkauf bündeln
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Problemfall gelöst - Piëch darf sein Lkw-Reich bauen

1 Kommentar zu "Problemfall gelöst: Piëch darf sein Lkw-Reich bauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Lobeshymnen auf Piech können dann schnell verstummen, wenn es mit dem LKW-Verkauf weltweit mehrere Jahre abwärtsgeht. also besser erstmal abwarten. Es kann genauso sein daß Piech im desaster landet.