Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Produktion in China Teslas großer Sprung nach vorn

Tesla will seine Elektroautos künftig offenbar auch in China bauen. Dort lockt den US-Pionier ein riesiger Markt. Daher scheint der Schritt für Firmenchef Elon Musk nur logisch – birgt aber auch einige Risiken.
20.06.2017 - 16:05 Uhr 17 Kommentare
Obwohl das Model S in China besonders teuer ist, hat der Absatz zuletzt deutlich zugelegt. Quelle: AP
Interesse in China steigt

Obwohl das Model S in China besonders teuer ist, hat der Absatz zuletzt deutlich zugelegt.

(Foto: AP)

Peking, Düsseldorf Donald Trump dürfte derzeit nicht allzu gut auf Tesla-Gründer Elon Musk zu sprechen sein. Öffentlichkeitswirksam verließ der Elektropionier vor einigen Wochen das Beratergremium des Präsidenten, weil Trump das Pariser Klimaabkommen aufgekündigt hatte. Und nun könnte Musk auch Trumps Parole „America First“ unterlaufen. Denn offenbar steht Tesla kurz davor, eine eigene Produktion in China aufzubauen.

Der größte Automarkt der Welt soll in den kommenden Jahren mit Rückendeckung der chinesischen Regierung einen Elektroboom erleben. Bis 2020 – so plant es das Zentralkomitee – soll sich der Absatz von aktuell auf fünf Millionen verkaufte Elektroautos verzehnfachen. Von diesem Sprung will auch Musk profitieren. Noch diese Woche könnte Tesla eine Vereinbarung mit der Stadtverwaltung von Schanghai treffen, berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Dort soll dann die erste lokale Fertigung des Elektroautobauers in Asien entstehen.

Ein Werk in China scheint der nächste logische Schritt für den Elektroautobauer zu sein. Denn zuletzt liefen die Geschäfte gut: Innerhalb eines Jahres hat sich der Umsatz von Tesla in China auf rund eine Milliarde Dollar verdreifacht. Bis 2020 soll der Absatz in Fernost auf 500.000 Teslas steigen. Um in den chinesischen Massenmarkt vorzudringen, müssten allerdings die Preise sinken. Das geht nur mit einer lokalen Produktion.

Denn als Importprodukt werden die Elektroautos der Kalifornier bislang nicht gefördert – sondern sogar mit einem Importzoll von 25 Prozent belegt. Selbst die Einstiegsvariante des Model S kommt so auf einen Preis von umgerechnet über 100.000 Dollar. „Wir haben in China Probleme, weil wir noch nicht lokal produzieren“, klagte Musk bereits vor zwei Jahren im Interview mit dem Handelsblatt – und warb für fairen Handel.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Weitere Freihandelsabkommen zwischen China und den USA sind unter dem US-Präsidenten Donald Trump nicht zu erwarten. Wahrscheinlicher ist, dass sich der Handelskonflikt zwischen den beiden Weltmächten in den kommenden Jahren zuspitzt. Auch deswegen treibt Musk seine China-Offensive nun voran.

    China lockt zwar mit einem rasant wachsenden Markt. Peking hat jedoch strenge Regeln für die Automobilbranche aufgestellt. Trotz aller Beteuerungen von Präsident Xi Jinping, sein Land weiter zu öffnen, schreibt ein rund 40 Jahre altes Gesetz vor, dass internationale Autobauer Minderheitspartner in Joint-Venture-Firmen mit chinesischen Partnern werden müssen. Bislang haben die großen globalen Autofirmen auf die Zusammenarbeit mit chinesischen Autobauern gesetzt. Doch Tesla scheint einen anderen Weg einzuschlagen.

    Auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten für die Kooperation habe Elon Musks Firma keine chinesischen Autofirmen angesprochen, sondern auf Unternehmen aus der Technologie- und Energiebranche gesetzt, berichtet die chinesische Zeitung „Pengpai“ unter Berufung auf Insider. 

    Mit dem US-Technologieunternehmen Tencent hat Tesla zwar einen Großaktionär aus Fernost, der zuletzt massiv in Mobilitätsunternehmen investierte. Der Internetkonzern betreibt bisher aber noch keine eigene Fahrzeugproduktion. Das chinesische Medium erwartet daher, dass sich Tesla für einen anderen Partner beim Autobau entscheiden wird: Shanghai Electric.

    Der Staatskonzern ist erst 13 Jahre alt und produziert Energieanlagen und Windkraftanlagen, aber auch Schwermaschinen, Verpackungsmaschinen und Werkzeugmaschinen. In Deutschland gehört der Firma der Luft- und Raumfahrtzulieferer Broetje-Automation in Rastede bei Oldenburg. Die Gespräche zwischen Tesla und Shanghai Electric seien weit fortgeschritten. Noch sei aber keine Kooperation vertraglich besiegelt, schreibt „Pengpai“. Keines der Unternehmen stand auf Anfrage für eine Stellungnahme zur Verfügung.

    Die Lokalisierung in China würde für Tesla große Vorteile bringen. Denn nur lokal Hergestellte Fahrzeuge können in den Genuss der vollen staatlichen Kaufprämien von umgerechnet bis zu 16.000 Euro pro Fahrzeug. Bislang werden Modelle von internationalen Fahrzeugbauern noch nicht mit den vollen Subventionen gefördert. Herstellern wie BMW ist es zumindest gelungen, auch für importierte Wagen einen Teil der Förderung zu bekommen.

    Gefahr für die Deutschen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Produktion in China - Teslas großer Sprung nach vorn
    17 Kommentare zu "Produktion in China: Teslas großer Sprung nach vorn"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Hallo Herr Samer, zunächst finde ich es erfrischend dass Sie Ihre Mitkommentatoren abqualifizieren die Ihre Glaubenssätze nicht teilen, aber Ihre Kenntnisse, s. Ihr Kommentar, gleichfalls bescheiden sind.

      Die bedeutendsten E- Auto Fabriken sind meines Wissen Byd (China) und Nissan. Daneben bauen viele andere etablierten Autobauer Elektromobile die in der Regel weniger Risiken in sich bergen als Tesla.

      Mit der Gigafactory konnte Herr Musk erhebliche Subventionszahlungen aus Nevada erhalten. Gem. der Subventionsberichte die Tesla regelmässig an den Staat Nevada senden muss und kritischer Analysen hierzu bleibt die Fabrik erheblich hinter den Ankündigungen zurück. Eine Wirtschaftlichkeit ist fragwürdig. Auf "Seeking Alpha" findet man regelmässig kritische Analysen.

      China installiert in der Tat umweltschädliche Solaranlagen und Windmühlen in grosser Zahl (Subventionsquellen CDM Zertifikate, nationale Subventionen?). Allerdings ist der Anteil des umweltschädlichen Ökostroms in China vernachlässigbar. Die Stromerzeugung Chinas wird durch moderne Kohlekraftwerke und Wasserkraft bestimmt.

    • Herr Klaus [email protected] erfinde gar nicht, sehen Sie auf das Periodensystem und es wird Ihnen klar. Platz eins Wasserstoff, Platz zwei Helium ein Edelgas, Platz drei Lithium.

    • Herr Ebert, Menschen werden nicht mehr gebraucht, die Maschinen sind besser und wir wandern in den Zoo. Das nennt sich Evolution.

    • Ich sehe hier keine einzige fundierte Meinung. Hier wird sogar eine Wasserstoffbatterie erfunden da hätte ich dann gern mal nähere Informationen zu, bisher gibt es nur die Brennstoffzelle.

      Könnte man die Chinesen und ihren Ansatz in der Elektromobilität wegspamen, dann wäre das ja mit den bisherigen Leserbriefen erledigt.

      Seriöse Kommentare sehen in Chinas Elektroquote tatsächlich ein Problem und zwar weil die deutschen Autobauer da nix zu bieten haben, insbesondere keine Produktionskapazitäten in China.

      Musks Schritt ist da nur folgerichtig.

      Das Tesla kein Geld verdient stimmt. Die holen sich das Geld was sie derzeit noch verbrennen von den Aktionären. Gut möglich das Musk scheitert und aufgekauft wird.

      Allerdings darf man nicht vergessen, wenn die Gigafactory, mutmaßlich nächstes Jahr, die volle Kapazität erreicht hat produziert sie soviele Akkus wie alle anderen Fabriken auf der Welt zusammengenommen.

      Musk ist derzeit der einzige ernstzunehmende Elektroautooroduzent.

      Spam gegen Musk wird in Deutschland keiinen einzigen Arbeitsplatz in der Automobilindustrie retten.

      Kohleverbrennung in modernen Kraftwerken ist vom WIrkungsgrad her immer noch besser als Benzin im Motor zu verbrennen. Abgesehen davon baut China in einem irssinnigen Tempo regenerative Energien zu. China steigt u.a. auf Elektromobilität weil die Umweltprobleme so groß sind und weil sie hier leicht im Fahrzeugbau mit dem Westen konkurrieren können.

    • Musk wird gefördert, weil er die Menschen in die Matrix bringen will, ähnlich dem Film --Die Matzrix---
      #################

      Elon Musks Vision: Vernetzung von Gehirn und Computer
      Tech-Milliardär Elon Musk erforscht in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der 45-Jährige sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag.


      Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX, hatte bereits bei einem Konferenz-Auftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das könne Menschen helfen, mit der künftigen künstlichen Intelligenz mitzuhalten, vor deren möglichen Übermacht Musk mehrfach warnte.

    • Dann müssen Chinas Kohlekraftwerke gas geben.
      Ein Tesla S P100 D nimmt ca. 100 KWh auf, was ca. 11 Liter Diesel entspricht
      ... oder ca. 24 Kg Braunkohle.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Es nervt langsam, um die Pesudonews oder vielleicht besser Hirngespinste des Elon Musk täglich zu lesen und witziger Weise auch, dass sich BMW und Daimler nun angeblich warm anziehen müssen.

      Der Knabe soll erst mal nachhaltig liefern, anstelle immer nur neue Pseudoideen zu kommunizieren, denn irgendwann stempelt ihn sonst auch die Börse als Träumer ab.

      PS: Mit liefern ist die Produktion UND Ausliefrung von Millionen neuer Fahrzeuge inclusive des Modells 3 gemeint, und zwar jährlich!!!

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe.

    • @ Enrico Caruso
      "Von "Gewinn" im kaufmännischen Sinn ist Tesla weit entfernt. Sie machen bekanntlich pro verkauftem Fahrzeug einen Verlust von 5.000-6.000 Euro. Je weniger sie also verkaufen, desto besser geht es dem Unternehmen. Und es geht ihnen gut - sie verkaufen ja fast nichts.
      Ihr Geschäftskonzept lautet daher klugerweise: Wir gehen dahin, wo es Subventionen gibt. Und genau das ist auch der Grund für die neue Chinabegeisterung bei Tesla."

      Nichtsdestoweniger ist Elon Musk ein Genie und macht aus unternehmerischer Sicht alles richtig.
      Aus nationalökonomischer Sicht erkennt er aber natürlich nicht, dass die E-Mobilität ein Paradebeispiel für eine (künstlich-)verzerrte Produktionsstruktur ist - einzig und alleine rentabel durch den billigen Kredit. Und selbst der reicht bei Tesla noch nicht einmal und es braucht Subventionen. Kommt es bei steigenden Zinsen zu einer Bereinigung der Produktionsstruktur, dann ist die E-Mobilität mit als Erste fällig...

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%