Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prozess Vogel-Strauß-Politik bei Teldafax

Der letzte Chef von Teldafax, Gernot Koch, hofft mit seiner Aussage auf eine Bewährungsstrafe. Vor Gericht belastet er dabei indirekt seine beiden Mitangeklagten, insbesondere den Mann im Hintergrund.
Bei einer Verurteilung drohen den Angeklagten hohe Freiheitsstrafen. Quelle: dpa
Teldafax-Prozess vor dem Landgericht Bonn

Bei einer Verurteilung drohen den Angeklagten hohe Freiheitsstrafen.

(Foto: dpa)

Bonn Wer trägt die Schuld an der spektakulären Pleite des einstmals größten deutschen Billigstromanbieters Teldafax? Der letzte Chef des Unternehmens, Gernot Koch, hat Anfang der Woche schon vor dem Landgericht Bonn „die Verantwortung“ übernommen, wie er es formulierte. Bei seiner Befragung am Freitag durch den Vorsitzenden Richter Marc Eumann ließ Koch aber keinen Zweifel daran, dass die Strippen bei Teldafax ein anderer zog: Michael Josten, ein schon 2007 verurteilter Betrüger.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Prozess - Vogel-Strauß-Politik bei Teldafax