Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

PSA Opel-Belegschaft protestiert weiter gegen Verkaufspläne

Für den Teilverkauf des Entwicklungszentrums hat die Gewerkschaft viele Forderungen gestellt. Bisher gab jedoch keine Zugeständnisse.
Kommentieren
Teile des Zentrums in Rüsselheim sollen an den Ingenieur-Dienstleister Segula verkauft werden. Quelle: dpa
Opel-Entwicklungszentrum

Teile des Zentrums in Rüsselheim sollen an den Ingenieur-Dienstleister Segula verkauft werden.

(Foto: dpa)

Rüsselsheim Beim Autobauer Opel gärt es weiterhin in der Belegschaft. Vor einer für Donnerstag geplanten Betriebsversammlung am Stammsitz Rüsselsheim formiert sich erneut Widerstand gegen den geplanten Teilverkauf des dortigen Entwicklungszentrums an den Ingenieur-Dienstleister Segula.

Einem am Mittwoch verbreiteten Flugblatt der IG Metall zufolge sind begleitende Verhandlungen mit dem Management bisher ohne Ergebnis geblieben. Gewerkschaft und Betriebsrat hatten den bei Opel vereinbarten Kündigungsschutz bis 2023, die Übernahme sämtlicher Tarifverträge sowie ein Rückkehrrecht für die Wechsler verlangt.

Keiner der Forderungen sei bislang entsprochen worden. „Klar ist: Die Belegschaft will den angestrebten Teilverkauf des ITEZ nach wie vor nicht“, hieß es.

Rund 2000 Ingenieure sollen den Arbeitgeber wechseln, weil Opel nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern das Internationale Technischen Entwicklungszentrums (ITEZ) nicht mehr auslasten kann.

Hintergrund sind die bis 2020 auslaufenden Aufträge des früheren Opel-Eigentümers General Motors. Opel und Segula wollen nach bisherigen Ankündigungen den im November vereinbarten Deal bis zum kommenden Sommer abschließen. Beide Unternehmen haben dazu die enge Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmern angekündigt.

Die betrieblichen Vertrauensleute der IG Metall benennen weitere Probleme bei Opel. So sei immer noch nicht klar, welches zweite Modell neben dem Insignia in Rüsselsheim montiert und welches Getriebe hier gefertigt werden solle. In Folge des planmäßigen Personalabbaus sei zudem die Arbeitsbelastung in zentralen Unternehmensbereichen wie dem Einkauf oder dem Teilelager gewachsen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: PSA - Opel-Belegschaft protestiert weiter gegen Verkaufspläne

0 Kommentare zu "PSA: Opel-Belegschaft protestiert weiter gegen Verkaufspläne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote