Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

PSA-Werk in Walvis Bay Opel lässt Autos künftig auch in Namibia montieren

Noch in diesem Jahr sollen Opel-SUVs in Namibia vom Band laufen. Die Exemplare sind allerdings nicht für den deutschen Markt bestimmt.
Kommentieren
Opel lässt Autos künftig auch in Namibia montieren Quelle: dpa
Opel

Einige Exemplare des Grandland X werden künftig in Namibia montiert.

(Foto: dpa)

Rüsselsheim Dem Autobauer Opel erschließen sich beim Mutterkonzern PSA neue Möglichkeiten: Noch in diesem Jahr sollen in Namibia die ersten Exemplare des Modells Grandland X vom Band laufen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Autos sollen im südlichen Afrika verkauft werden.

Der PSA-Konzern hat sich nach eigenen Angaben mit der namibischen Regierung auf ein Gemeinschaftsunternehmen geeinigt. In einer Fabrik in Walvis Bay sollen ab der zweiten Jahreshälfte Autos der PSA-Marken Peugeot und Opel endmontiert werden. Bis 2020 ist eine jährliche Kapazität von 5000 Wagen geplant. Die vormontierten Teile kommen aus Europa und kosten weniger Zoll als fertige Automobile.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "PSA-Werk in Walvis Bay: Opel lässt Autos künftig auch in Namibia montieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote