Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Putin steht Pate Weg frei für Mega-Gasprojekt South Stream

Das russische Gasprojekt South Stream zur Versorgung Südeuropas mit deutscher Unterstützung ist perfekt. Im Beisein von Wladimir Putin unterzeichneten die beteiligten Energiekonzerne eine entsprechende Vereinbarung.
2 Kommentare
Die Kooperationspartner des Projekts South Stream sind ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen. Quelle: Reuters

Die Kooperationspartner des Projekts South Stream sind ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen.

(Foto: Reuters)

SotschiDas russische Megaprojekt ist perfekt. Am Freitag unterzeichneten die BASF-Tochter Wintershall sowie der italienische Energiekonzern Eni und die französische EdF eine Vereinbarung mit dem russischen Monopolisten Gazprom. Bei der Unterzeichnung im Schwarzmeerort Sotschi war auch Regierungschef Wladimir Putin anwesend.

South Stream gilt als Konkurrenzprojekt zum EU-Vorhaben Nabucco, das Russland umgehen und die Europäische Union unabhängiger von russischem Gas machen soll. Russland will mit der neuen Gasleitung seinerseits unsichere Transitländer wie die Ukraine umgehen.

Erst vor kurzem hatte das auf Energieexporte angewiesene Riesenreich erstmals Gas in die neue Nordseeleitung Nord Stream direkt nach Deutschland gepumpt. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch forderte unterdessen eine Verlegung von South Stream über das Territorium der Ukraine.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Putin steht Pate: Weg frei für Mega-Gasprojekt South Stream "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Russland will mit der neuen Gasleitung seinerseits unsichere Transitländer wie die Ukraine umgehen"
    Aber auch das angestrebte deutsche Monopol über die Energieversorgung Europas wird dadurch vermieden.
    Gerade der zweite Punkt war den beteiligten Ländern wichtig, glaube ich.

  • Die Ukrainer können einem schon irgendwie leid tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%