Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalsverlust ausgeweitet - Gewinne erwartet Visteon rutscht tief in die roten Zahlen

Der US-Autozulieferer Visteon hat das zurückliegende Geschäftsjahr wegen hoher Abschreibungen und der laufenden Neuordnung der Geschäftsbeziehungen zur ehemaligen Mutter Ford mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. Das Unternehmen erwartet aber bereits im laufenden Quartal die Rückkehr in die Gewinnzone.

HB DETROIT. Im vierten Quartal sei ein Netto-Verlust von 863 Mill. Dollar nach einem Minus von 34 Mill. Dollar im Vorjahr verzeichnet worden, teilte Visteon am Freitag mit. Zu diesem Verlust hätten Sonderbelastungen in Höhe von 756 Mill. Dollar wesentlich beigetragen. Diese Kosten hingen mit der Änderung der Geschäftsbeziehung zu dem größten Kunden, der ehemaligen Muttergesellschaft Ford Motor zusammen. Ohne diese Sonderposten ergab sich ein Verlust je Aktie von 0,85 Dollar, während Analysten im Schnitt 0,61 Dollar erwartet hatten.

Der Umsatz verringerte sich den Angaben zufolge auf 4,46 (Vorjahr 4,54) Mrd. Dollar. Im laufenden Quartal erwartet Visteon Erlöse von 4,8 bis 4,9 Mrd. Dollar bei einem Gewinn je Aktie von 0,05 bis 0,15 Dollar. Im Geschäftsjahr 2004 werde bei Umsätzen von 18,6 bis 18,8 Mrd. Dollar ein Gewinn je Aktie von 0,50 bis 1,00 Dollar angepeilt.

Startseite
Serviceangebote