Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Elon Musk

Kunden, Investoren und Branche erwarten Antworten vom Tesla-Chef.

(Foto: dpa)

Quartalszahlen 7 Fragen, die Tesla-Chef Elon Musk beantworten muss

Am Mittwochabend legt Tesla seine Zahlen für das erste Quartal vor. Die Investoren treiben aber noch andere drängende Fragen an Firmenchef Elon Musk um.
3 Kommentare

New YorkDer Autobauer Tesla verkündet an diesem Mittwoch nach US-Börsenschluss seine Zahlen für das erste Quartal. Nicht nur die Investoren erwarten gespannt, welche Überraschungen Tesla-Chef Elon Musk bereithält.

Knackpunt wird die Produktion des Model 3 sein, die in letzter Zeit immer wieder für Schlagzeilen sorgte. Das Mittelklassemodell soll dem E-Auto-Pionier den Weg in den Massenmarkt ebnen.

Bei einer Telefonkonferenz im Februar nannte Elon Musk das Werk „Gigafactory 1” im US-Bundesstaat Nevada als Grund für die Produktionsrückstände beim Model 3 . In Kooperation mit Panasonic stellt Tesla dort Lithium-Ionen-Akkus für seine Elektrofahrzeuge her. Ob die Probleme seitdem gelöst werden konnten, ist unklar.

Das vergangene Jahr schloss Tesla mit einem Kassenbestand von 3,4 Milliarden US-Dollar ab – es blieben 9,4 Milliarden Dollar Schulden. Analysten zweifeln immer häufiger daran, dass der Konzern überhaupt irgendwann profitabel sein wird – und warnen davor, dass die Kassen schon Ende des Jahres gänzlich leer sein könnten.

Die Produktionsschwierigkeiten und die Frage nach der Profitabilität werden zwar die zentralen Themen bleiben. Kunden, Investoren und Brancheninteressierte erwarten aber noch weitere Antworten:

1. Wann kommt das autonome Fahren?

Elon Musk hat angekündigt, dass Teslas Assistenzsysteme das Potenzial bieten, gänzlich autonomes Fahren zu ermöglichen. Einst kündigte der Unternehmer an, noch 2017 solle es die erste autonome Fahrt von Kalifornien nach New York geben. Wie so oft verstrich die selbstgesetzte Frist ergebnislos.

Dabei bietet Tesla seinen Kunden bereits „Full Self Driving” für einen Aufpreis von 3000 Dollar. Genutzt werden kann die Option allerdings noch nicht. Nachdem im März ein Model-X-Fahrer bei einem Unfall starb, legte sich Tesla zudem mit ermittelnden US-Behörden an.

2. Wie weit reicht die Automatisierung der Produktion?

Musk hat in der Vergangenheit betont, Teslas Wettbewerbsvorteil liege langfristig gar nicht in der fortschrittlichen Fahrzeugtechnologie, sondern in der Produktionstechnik. Die Automatisierung der Produktion wäre demnach entscheidender als die Automatisierung des Fahrens.

Kurze Zeit später ruderte Musk allerdings zurück, bezeichnete sein Vorpreschen als „meinen eigenen Fehler”. Die menschliche Arbeitskraft dürfe nicht unterschätzt werden.

Kürzlich wurde für das zweite Quartal des Jahres eine massive Produktionssteigerung in Aussicht gestellt, ab Ende Juni sollen wöchentlich 5.000 Fahrzeuge vom Typ Model 3 gebaut werden. Auch nach dieser Ankündigung machte sich der Zickzackkurs Musks bemerkbar. Statt der angedachten Automatisierung in den Tesla-Werken sollen nun hunderte neue Mitarbeiter das Produktionstempo steigern.

„Tesla hat das Potenzial, eine Billion Dollar wert zu sein“
„Ich sehe für Tesla das Potenzial, binnen zehn Jahren eine Billion Dollar wert zu sein“
1 von 12

Elon Musk hat im Januar 2018 seinen Vertrag bei Tesla für weitere zehn Jahre verlängert - und wird dafür nur bezahlt, wenn er eine Serie ambitionierter Aufgaben erreicht. So wurden für den Börsenwert zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Milliarden Dollar gesetzt. Diese zu erreichen ist laut Musk aber kein Problem.

(Foto: Reuters)
„Die Wahrscheinlichkeit, dass wir in der ursprünglichen Realität leben, ist eins zu einer Milliarde.“
2 von 12

Ist das, was wir sehen, wirklich real? Könnten wir vielleicht bereits in einer computergenerierten Traumwelt leben? Musk glaubt: Das ist ganz wahrscheinlich.

(Foto: Reuters)
„Eine Firma aufzubauen ist wie Kuchen backen. Man braucht von allen Zutaten genau die richtige Menge.“
3 von 12

Musk über das Gründen und Führen eines Unternehmens.

(Foto: Reuters)
„Menschen arbeiten besser, wenn sie wissen für welches Ziel und warum. Es ist wichtig, dass die Leute sich darauf freuen, morgens in die Arbeit zu kommen, und ihnen das Arbeiten Spaß macht.“
4 von 12

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter hat für Musk eine entscheidende Wichtigkeit.

(Foto: AP)
„Apple ist Teslas Friedhof. Wenn Du es bei Tesla nicht schaffst, arbeite halt bei Apple.“
5 von 12

In einem Interview mit dem Handelsblatt äußert sich Musk zu den Abgängen von Tesla-Ingenieuren zu Apple alles andere als bescheiden.

(Foto: Reuters)
„Es ist okay, alle seine Eier in einem einzigen Korb aufzubewahren, solange man aufpasst, was mit dem Korb passiert.“
6 von 12

Auch zum Thema Risiko hat Musk eine klare Meinung.

(Foto: dpa)
„Unternehmer zu sein ist wie Glas zu essen und in den Abgrund des Todes zu starren.“
7 von 12

Musk antwortet auf die Frage, was es für ihn bedeutet, Gründer zu sein, unter anderem mit einer „Weisheit“, die er von einem Freund erhalten habe.

(Foto: Reuters)

3. Bleibt Elon Musk am Steuer?

Die Unternehmenskultur des Autobauers wird seit jeher mit Wörtern wie aggressiv und streitsüchtig beschrieben. Dass aus dem Start-up in 15 Jahren ein Konzern mit fast 40.000 Mitarbeitern geworden ist, spiegelt sich in einigen Belangen nach wie vor nicht wider. Weiterhin gibt es keine Tarifverträge; Gewerkschaften beklagten im vergangen Jahr Einschüchterungen und Entlassungen von engagierten Arbeitnehmern.

Der Vorstand besteht lediglich aus vier Mitgliedern. Neben CEO und Großaktionär Musk sind das Finanzchef Deepak Ahuja, Technologievorstand JB Straubel und Ingenieurchef Doug Field. Einen „Head of sales and service” gibt es seit November 2017 nicht mehr. Nach dem Abgang von Jon McNeill, der bislang diese Position bekleidete, kündigte Elon Musk an, die Stelle nicht neu besetzen zu wollen.

Musk ist seit 2004 auch Chairman, also Vorsitzender des Verwaltungsrats. Einigen Aktionären ist das ein Dorn im Auge: Sie befürworten eine Lösung, die vergleichbar mit einem Aufsichtsrat einen von der Geschäftsführung unabhängigen Vorsitzenden umfasst. Im Juni soll dazu seitens der Anteilseigner eine Entscheidung erfolgen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Der Zeitplan für das Model Y ist noch unbekannt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Quartalszahlen - 7 Fragen, die Tesla-Chef Elon Musk beantworten muss

3 Kommentare zu "Quartalszahlen: 7 Fragen, die Tesla-Chef Elon Musk beantworten muss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die sieben Fragen sind geradezu lächerlich. Keinen scheint zu interessieren, wie Tesla jemals profitabel werden will. Das ist überhaupt kein Thema.
    Musk ist eine Witzfigur, und bisher stört das ist Investoren nicht im geringsten.

  • Nun, seine Sektenanhänger werden ihm in jedem Fall zujubeln, was immer er auch verkündet.
    Die Bhagwan-Jünger wollten ihrem Idol für jeden Tag des Jahres einen Rolls-Royce schenken. Bis 85 sind sie gekommen.. Mal sehen, wie lange Musk durchhält.

  • Die wichtigste Frage, wann die nächste Kapitalerhöhung geplant ist und wie diese gestaltet wird, fehlt.