Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen General Motors muss Milliardenbelastung verdauen

750 Millionen Dollar für Rückrufe, 400 Millionen wegen Währungsschwankungen: General Motors hat gleich an mehreren Fronten zu kämpfen. Anfang der Woche musste Konzernchefin Mary Barra vor dem US-Kongress aussagen.
1 Kommentar
Konzernchefin Mary Barra vor dem US-Kongress. Sie musste aussagen, weil General Motors ein Jahrzehnt lang problematische Zündschlössern ignoriert hatte. Quelle: ap

Konzernchefin Mary Barra vor dem US-Kongress. Sie musste aussagen, weil General Motors ein Jahrzehnt lang problematische Zündschlössern ignoriert hatte.

(Foto: ap)

Detroit Der Opel-Mutterkonzern General Motors muss im ersten Quartal eine milliardenschwere Belastung stemmen. 750 Millionen Dollar kostet allein eine Rückruf-Serie. Weitere 400 Millionen Dollar (292 Mio Euro) fallen aus Währungsschwankungen an. Die gab das Unternehmen aus Detroit am Donnerstag in einer Börsenmitteilung bekannt.

Hintergrund der neuerlichen Belastung ist das staatliche Kontrollsystem für Devisen in Venezuela. General Motors kalkuliert nun mit einem schlechteren Umrechnungskurs für die Währung Bolívar. Zu Wochenbeginn hatte deswegen bereits Ford eine Belastung von 350 Millionen Dollar angekündigt.

Bei GM kommt die Serie an Rückrufen erschwerend hinzu, die weltweit insgesamt 6,3 Millionen Autos umfasst. Konzernchefin Mary Barra musste vor dem US-Kongress wegen des Umgangs mit den Mängeln aussagen. General Motors hatte ein Jahrzehnt lang problematische Zündschlössern ignoriert, die den Wagen bei voller Fahrt ausgehen lassen konnten. Es kam zu Unfällen mit mindestens 13 Toten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Quartalszahlen: General Motors muss Milliardenbelastung verdauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mussten deshalb Menschen sterben, weil sich das Management weigerte gute Zündschlösser für 1 $ mehr ein zu bauen? Zahlen die Verantwortlichen die Belastungen wenigstens aus eigener Tasche, da Sie vorsätzlich GM schädigten oder erhalten Sie dafürnoch Boni?