Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Siemens-Rivale Alstom mit gemischten Gefühlen

Der Industriekonzern Alstom blickt auf das erste Quartal mit gemischten Gefühlen zurück. Der Umsatz ist rückläufig, aber an der Auftragsfront sieht es gut aus.
Kommentieren
Alstom-CEO Patrick Kron. Quelle: Reuters

Alstom-CEO Patrick Kron.

(Foto: Reuters)

Paris Der französische Industriekonzern Alstom hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/2012 wegen der Auswirkungen der Finanzkrise einen Umsatzeinbruch hinnehmen müssen. Der Erlös sei um zwölf Prozent auf 4,53 Milliarden Euro gefallen, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit. Dagegen legte der Auftragseingang des Siemens-Konkurrenten <SIE.ETR> vor allem dank der Nachfrage aus den Schwellenländern zu. Die Aufträge kletterten im Berichtszeitraum um 44 Prozent auf 5,01 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr bekräftigte Unternehmenschef Patrick Kron die bisherigen Erwartungen. Die operative Marge des im französischen Leitindex CAC 40 notierten Konzerns soll 2010/2012 in einer Spanne von sieben bis acht Prozent liegen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Quartalszahlen: Siemens-Rivale Alstom mit gemischten Gefühlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote