Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Unilever verdient besser an Knorr und Co.

Der Konsumgüter-Konzern Unilever hat seinen Gewinn im ersten Quartal im Rahmen der Erwartungen gesteigert. Das Unternehmen profitierte bei seinen Zahlen nicht zuletzt von Währungseffekten.

HB ROTTERDAM. Den operativen Gewinn steigerte Unilever um 7 Prozent auf 1,41 Milliarde Euro, der Vorsteuergewinn lag um 10 Prozent im Plus bei 1,31 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam mitteilte. Der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft sei gleichfalls um 10 Prozent auf 1 Mrd. Euro gestiegen. Der Umsatz legte um 8,6 Prozent auf 9,54 Mrd. Euro zu. Währungsbereinigt lag das Umsatzplus indes nur bei 2 Prozent.

Vermehrte Werbeaufwendungen hätten Kostensenkungen teilweise aufgezehrt, hieß es von dem britisch-niederländischen Unternehmen weiter. Unilever führt unter anderem die Marken Knorr (Suppen), Dove (Körperflege), Lagnese (Eis), Rexona (Deo) und Coral (Waschmittel).

Das Unternehmen bekräftigte seine Wachstumsprognose für das Geschäftsjahr 2006. Die Quartalszahlen stimmten zuversichtlich, dass Unilever ihre Finanzziele erreichen werde, sagte Finanzchef Patrick Cescau. Demnach will der Konzern weiterhin eine operative Marge über dem Vorjahreswert von 13,4 Prozent erreichen. Darin berücksichtig sei der geplante Verkauf der Sparte für Tiefkühlkost. Ferner würden nach wie vor Restrukturierungskosten von rund 1 Prozent des Umsatzes erwartet.

Startseite