Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rainer Dulger Metall-Arbeitgeberpräsident will Flächentarifvertrag reformieren

Zusammen mit der IG Metall will Dulger Lösungen erarbeiten, um die Sozialpartnerschaft an den digitalen Wandel und neue Herausforderungen anzupassen.
18.11.2018 - 22:36 Uhr Kommentieren
Der Metall-Arbeitgeberpräsident fordert eine Reform der Flächentarifverträge. Quelle: dpa
Rainer Dulger

Der Metall-Arbeitgeberpräsident fordert eine Reform der Flächentarifverträge.

(Foto: dpa)

Berlin Metall-Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat die IG Metall zu einem Dialog über grundlegende Reformen des Flächentarifvertrags aufgerufen. Angesichts des digitalen Wandels und wachsender Vorbehalte der Unternehmen gegen die klassische Tarifbindung stehe die Sozialpartnerschaft „in einer Phase des Umbruchs“, sagte Dulger in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe). „Ich biete der IG Metall an: Lasst uns deshalb gemeinsam darüber sprechen, wie wir den Tarifvertrag der Zukunft gestalten“, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall. „Noch können wir den Wandel selbst gestalten.“

Kritisch äußerte sich Dulger zur Entwicklung des Metall-Flächentarifs. „Ursprünglich hatten Tarifverträge die Funktion, Mindestbedingungen zu definieren“, betonte er. „Heute ist zumindest der Metall-Tarif eine Zementierung von Maximalbedingungen.“ Der Durchschnittslohn der Metaller in Baden-Württemberg betrage mittlerweile 63.000 Euro im Jahr, zudem gebe es „vielfältige tarifliche Sonderleistungen und äußerst anspruchsvolle Regelungen zur Arbeitszeit“. In solchen Regelwerken fänden sich kleinere Unternehmen häufig nicht mehr wieder.

Derzeit gilt nach Dulgers Worten noch für etwa die Hälfte der vier Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie der Metall-Flächentarif. Zugleich seien etwa 3700 Unternehmen in sogenannten OT-Verbänden („ohne Tarifbindung“). Allerdings wehrte sich der Gesamtmetall-Präsident gegen die Deutung, dass diese Unternehmen keine Sozialpartnerschaft pflegten. In den OT-Verbänden seien vielmehr „alle denkbaren Formen geregelter Arbeitsbeziehungen vertreten“, etwa Haustarifverträge oder Absprachen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Rainer Dulger - Metall-Arbeitgeberpräsident will Flächentarifvertrag reformieren
    0 Kommentare zu "Rainer Dulger: Metall-Arbeitgeberpräsident will Flächentarifvertrag reformieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%