Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raketenabwehr Milliarden-Auftrag für MBDA rückt näher

Die Bundeswehr steht vor einem gigantischen Rüstungsprojekt. Die Rüstungskonzerne MBDA und Lockheed Martin könnten Milliarden verdienen.
16.08.2018 - 13:47 Uhr Kommentieren
Die Kosten für das neue Rüstungsprojekt der Bundeswehr könnten sich um mehrere Milliarden Euro erhöhen. Quelle: AFP
MBDA-Raketen

Die Kosten für das neue Rüstungsprojekt der Bundeswehr könnten sich um mehrere Milliarden Euro erhöhen.

(Foto: AFP)

München Der milliardenschwere Auftrag für das neue Raketenabwehr-System der Bundeswehr rückt für die Rüstungskonzerne MBDA und Lockheed Martin in greifbare Nähe. Das Beschaffungsamt der Bundeswehr habe die Bietergemeinschaft für das sogenannte Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) aufgefordert, ein zweites, detaillierteres Angebot abzugeben, teilten MBDA und Lockheed Martin am Donnerstag mit.

Das sei ein Meilenstein hin zu einem Vertragsabschluss. Die Vorgaben darin seien unverändert, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Ziel sei eine Auftragsvergabe im Laufe des nächsten Jahres. Die langwierige Regierungsbildung hatte die Vergabe verzögert.

Die neue Raketenabwehr ist eines der größten Rüstungsprojekte der Bundeswehr. Das neue System soll ab 2025 an die Streitkräfte ausgeliefert werden und bis 2030 die alten Patriot-Batterien von Raytheon ersetzen. Ursprünglich waren dafür knapp vier Milliarden Euro veranschlagt.

Insidern zufolge könnten sich die Kosten jedoch um mehrere Milliarden erhöhen. Dazu wollten sich am Donnerstag weder MBDA noch das Verteidigungsministerium äußern. Mit dem mehrstufigen Prozess will das Ministerium unerwartete Kostensteigerungen im Nachhinein vermeiden.

Das Ministerium hatte sich bereits 2015 grundsätzlich für die Beschaffung des Systems Meads von MBDA entschieden. Im März hatten MBDA und Lockheed dafür auf Wunsch des Beschaffungsamtes ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, an dem MBDA 60 Prozent hält. Das Unternehmen erhofft sich von dem Auftrag die Schaffung mehrerer hundert Arbeitsplätze im bayerischen Schrobenhausen und in den USA. An MBDA sind Airbus, BAE Systems und die italienische Leonardo beteiligt.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Raketenabwehr - Milliarden-Auftrag für MBDA rückt näher
0 Kommentare zu "Raketenabwehr: Milliarden-Auftrag für MBDA rückt näher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%