Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reederei Scandlines dementiert möglichen Verkauf

Das Fähr-Geschäft der Reederei Scandlines steht nicht zum Verkauf. Das betont zumindest das deutsch-dänische Unternehmen und widerspricht einem Medienbericht.
30.11.2011 - 18:58 Uhr 1 Kommentar
Scandlines-Fähre auf dem Weg nach Rostock. Quelle: dpa

Scandlines-Fähre auf dem Weg nach Rostock.

(Foto: dpa)

Schwerin/Rostock Die deutsch-dänische Reederei Scandlines hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das Unternehmen einen Großteil seines Fährgeschäftes verkaufen will. „Das sind Gerüchte und Spekulationen, dazu wird sich Scandlines nicht weiter äußern“, zitierte eine Unternehmenssprecherin den Scandlines-Geschäftsführer Søren Poulsgaard Jensen.

Einem Bericht des Senders NDR 1 Radio MV vom Mittwoch zufolge will Scandlines nur die Linien Rostock-Gedser und Puttgarden-Rödby behalten.

Die Reederei betreibt derzeit weitere Linien ins Baltikum und nach Skandinavien. Nach eigenen Angaben sind es insgesamt neun Fährverbindungen zwischen 13 Häfen im Ostseeraum.

Dem Radio zufolge suchen die Finanz-Investoren Allianz Capital und 3i als Gesellschafter bereits nach Käufern für die Linien nach Skandinavien und ins Baltikum. Über die schwedische SEB-Bank soll ein Bieterverfahren laufen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wenn es zum Verkauf kommen sollte, dürften von den 2.200 Beschäftigten nur etwa 200 im Unternehmen bleiben, berichtete der NDR. Der Standort Rostock würde womöglich komplett geschlossen werden. Die Reederei hat 2010 einen Gewinn von 175 Millionen Euro gemacht. In Stralsund werden für Scandlines derzeit zwei neue Fährschiffe gebaut.

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Reederei: Scandlines dementiert möglichen Verkauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wird Zeit, dass bei Scandlines mal jemand von finanztechnisch kompetenter Seite etwas tiefer nachschaut, was da gespielt wird.
      Fahre seit mehr als 10 jahren Richtung Schweden und zurück und muss mich jedesmal Fragen, was denn z.B. bei den jährlichen Wartungen so alles (kaputt-)gemacht wird...
      Die Preise (und offenbar auch der Gewinn) sind unangemessen hoch, die AGB´s sind grausig und der Komfort ist bei jeder anderen Fährgesellschaft besser.
      Würde liebend gerne mit der Konkurrenz fahren, wenn´s ab Mukran möglich wäre......

      Vielfahrer

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%