Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reifengeschäft in Nordamerika bleibt Sorgenkind Continental erhöht die Dividende

Seite 2 von 3:

Zudem baute Conti weiter Schulden ab. Die Netto-Finanzschulden reduzierten sich bis Ende 2003 um 730,4 Mill. Euro auf rund 1,17 Milliarden Euro. Das Verhältnis zwischen Netto-Finanzschulden zu Eigenkapital betrug nur noch 58,9 (Ende 2002: 110,7) Prozent.

Wennemer sagte, damit habe Conti das zweite große Ziel 2003 erreicht. Finanzvorstand Alan Hippe sagte, selbst wenn sich bei einer Übernahme von Phoenix der Schuldenstand wieder leicht erhöhen sollte, sähe sich Conti in der Lage, ihn in einer „überschaubaren Zeit“ zu reduzieren.

Wennemer sagte, angesichts des beständigen Kostendrucks stehe die internationale Wettbewerbsfähigkeit jeder Conti-Einheit kontinuierlich auf dem Prüfstand. Conti halte an der „strengen Kostenorientierung“ in allen Bereichen fest. Entsprechend baute Conti 2003 die Produktion an Niedrigkostenstandorten weiter aus. So stieg etwa im Bereich Conti Automotive Systems der Anteil der Produktion in Billiglohnländern außerhalb Europas auf 36 Prozent (2002: 33 Prozent.)

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen