Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rekordergebnis in 2006 EnBW schafft die Milliarde

Der Energieversorger EnBW hat das Geschäftsjahr 2006 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen.

dpa-afx KARLSRUHE. Wie Vorstandschef Utz Claassen am Dienstag in Karlsruhe mitteilte, übertraf der Überschuss mit einer steuerbegünstigten Steigerung von 88,8 Prozent erstmals in der Konzerngeschichte eine Milliarde Euro. Der Umsatz des drittgrößten deutsche Energieversorgers stieg um 22,8 Prozent auf mehr als 13,2 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen (Ebit) nahm um 10,2 Prozent auf 1,47 Mrd. Euro zu. Nach eigenen Angaben will die ENBW mit einer Ausschüttung von 1,14 Euro je Aktie eine um etwa ein Drittel (rund 30 Prozent) höhere Dividende auszahlen.

"Bei der EnBW beginnt nun eine neue Zeitrechnung", sagte Konzernchef Claassen. Er erklärte die mehrjährige Sanierungsphase mit ihrem kräftigem Sparkurs für beendet. "Das war die Pflicht der Sanierung, wir können uns jetzt der Kür zuwenden", sagte Claassen. Er kritisierte allerdings "zunehmende Regulierungseinflüsse und auch fragwürdige Versuche ordnungspolitischer Eingriffe in das energiewirtschaftliche Umfeld". Claassen mahnte zu "Vorsicht und Bescheidenheit" und warnte: "Einzelne politische Initiativen unter anderem zum Kartellrecht können teilweise gravierende strategische und auch eigentumsrechtliche Auswirkungen haben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite