Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Ölkonzern Statoil hat erneut große Ölvorkommen in der Arktis entdeckt. Der Fund könnte bis zu 300 Millionen Barrel Öläquivalente enthalten. Ende des Jahrzehnts soll die Förderung beginnen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die MÖGLICHEN 600 Millionen Fass sind 7 Welt-Tagesrationen á 85 Millionen Barrel. Vorausgesetzt, man kann sie vollständig fördern, was nicht der Fall ist. Peak Oil wird dieser Fund ganz bestimmt nicht aufhalten, die Schrumpfung der täglichen Fördermenge sollte mal lieber langsam ein Top-Thema werden, statt die Peanuts, die die Barentsee hergibt:
    http://www.peak-oil.com/2012/01/olivier-rech-abfall-der-forderrate-ab-2015/

  • Die MÖGLICHEN 600 Millionen Fass sind 7 Welt-Tagesrationen á 85 Millionen Barrel. Vorausgesetzt, man kann sie vollständig fördern, was nicht der Fall ist. Peak Oil wird dieser Fund ganz bestimmt nicht aufhalten, die Schrumpfung der täglichen Fördermenge sollte mal lieber langsam ein Top-Thema werden, statt die Peanuts, die die Barentsee hergibt:
    http://www.peak-oil.com/2012/01/olivier-rech-abfall-der-forderrate-ab-2015/

Mehr zu: Riesenfund - Statoil entdeckt neue Ölvorkommen in der Arktis