Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Riva-Stahlwerk Hohe Haftstrafen für italienische Stahlmanager wegen Umweltverschmutzung

Im Gerichtsprozess um schwere Umweltschäden durch das Riva-Stahlwerk in Italien sind mehrere Männer verurteilt worden. Die Riva-Brüder kündigten an, das Urteil anzufechten
31.05.2021 Update: 31.05.2021 - 23:07 Uhr Kommentieren
Mediziner machen die Umweltverschmutzung durch das Stahlwerk für drastisch gestiegene Krebserkrankungen in der angrenzenden Stadt Tarent verantwortlich. Quelle: AFP
Riva-Stahlwerk

Mediziner machen die Umweltverschmutzung durch das Stahlwerk für drastisch gestiegene Krebserkrankungen in der angrenzenden Stadt Tarent verantwortlich.

(Foto: AFP)

Rom Ein Gericht in Italien hat die beiden früheren Eigentümer des Stahlwerks Riva wegen Umweltverschmutzung zu hohen Haftstrafen verurteilt. Fabio und Nicola Riva sollen 22 beziehungsweise 20 Jahre hinter Gitter, wie das Gericht in Tarent am Montag mitteilte. Sie hätten zugelassen, das von dem Werk Giftstoffe in die Umwelt gelangt seien.

Zudem verhängte das Gericht Haftstrafen gegen 24 frühere Manager, Politiker und weitere Personen. Hunderte Privatpersonen, Vereinigungen und Verbände traten als Nebenkläger auf. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Riva-Brüder kündigten an, es anzufechten.

Das Verfahren läuft bereits fünf Jahre. Mediziner machen die Umweltverschmutzung durch das Stahlwerk für drastisch gestiegene Krebserkrankungen in der angrenzenden Stadt Tarent verantwortlich. Die Riva-Brüder haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Sie hätten immer wieder hohe Summen in das Werk investiert, um die Auflagen zu erfüllen.

Die Regierung hatte 2015 die Kontrolle über die Anlage und die damals 16.000 Beschäftigten übernommen. 2018 hatte ArcelorMittal eine Übernahme vereinbart, die aber derzeit neu verhandelt wird, so dass der Staat wieder Mehrheitseigentümer werden könnte. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Umweltorganisation Legambiente zeigte sich über das Urteil erfreut. Es sei der Beweis, dass es in Tarent eine Umweltkatastrophe gegeben habe, die von der Anlage verursacht worden sei.

    Mehr: Heidelberg Cement verjüngt den Vorstand und beruft erstmals eine Frau

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Riva-Stahlwerk: Hohe Haftstrafen für italienische Stahlmanager wegen Umweltverschmutzung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%