Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Roboterautos Die Japan AG greift an

Geht es nach Japans Industrie soll die Zukunft der Mobilität nicht im Silicon Valley, sondern in Tokio entschieden werden. Nissan prescht nun mit einem fahrerlosen Taxi vor. Honda und Toyota wollen nachziehen.
Der Nissan-Chef kündigte auf der Elektronikmesse CES ein Robotertaxi an. Quelle: Reuters
Carlos Ghosn auf der CES-Messe in Las Vegas

Der Nissan-Chef kündigte auf der Elektronikmesse CES ein Robotertaxi an.

(Foto: Reuters)

Tokio Ein Auto links, ein Auto rechts, in der Mitte er – Carlos Ghosn. In gewohnter Manier inszenierte der Chef von Nissan und Renault in Las Vegas seine Kampfansage an das Silicon Valley. „In den letzten Jahren ist die CES mehr und mehr zu einer Automesse geworden“, witzelte Ghosn zu Beginn seiner Rede auf der amerikanischen Elektronikmesse. Geht es nach dem gebürtigen Brasilianer, wird sich dieser Trend sogar noch verstärken. Er kündigte ein Robotertaxi an und will die Software für autonomes Fahren führend vorantreiben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Roboterautos - Die Japan AG greift an