Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Roboterhersteller Schwächelnde Konjunktur setzt Kuka weiter unter Druck

In den ersten neun Monaten sind Aufträge, Umsatz und Gewinn des Roboterbauers zurückgegangen. Und auch in Zukunft rechnet er mit einem schwierigen Geschäft.
29.10.2019 - 10:45 Uhr Kommentieren
Schwächelnde Konjunktur setzt Kuka weiter unter Druck Quelle: dpa
Roboter von Kuka

Bereits Anfang des Jahres haben die Augsburger eine Sparprogramm gestartet.

(Foto: dpa)

Augsburg Der Roboterhersteller Kuka bleibt auch nach dem dritten Quartal für das Geschäftsjahr 2019 vorsichtig. „Die anhaltend schwache globale Konjunktur sowie handelspolitische Unsicherheiten führen dazu, dass sich Kunden mit Investitionen zurückhalten“, berichtete das Augsburger Unternehmen am Donnerstag. Dies und die Restrukturierung eines Geschäftsbereiches werde voraussichtlich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im letzten Quartal des Jahres belasten.

Die Kuka AG hatte deswegen bereits im September das Jahresziel auf einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro reduziert. Dies entspricht etwa dem Umsatz von 2018, die Kuka ursprünglich um etwa 100 Millionen Euro verbessern wollte.

In den ersten neun Monaten 2019 verbuchte Kuka einen Rückgang bei den neuen Aufträgen um 6,8 Prozent auf 2,43 Milliarden Euro, der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 2,37 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb ein Ergebnis nach Steuern von 62,4 Millionen (minus 15 Prozent).

Das Unternehmen hatte Anfang des Jahres ein Sparprogramm gestartet, um bis 2021 rund 300 Millionen Euro einzusparen, am Unternehmenssitz in Augsburg sollten dafür 350 von 4000 Stellen gestrichen werden.

Mehr: Im Interview mit dem Handelsblatt spricht Kuka-Chef Peter Mohnen über den Druck vom chinesischen Eigentümer Midea, sein Sparprogramm und seine Zukunftspläne für den Roboterbauer.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Roboterhersteller - Schwächelnde Konjunktur setzt Kuka weiter unter Druck
0 Kommentare zu "Roboterhersteller: Schwächelnde Konjunktur setzt Kuka weiter unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%