Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohöl-Suche Griechenland will Öl-Förderung ausbauen

Seite 2 von 2:
Die Hoheitsgewässer reichen von der albanischen Grenze bis nach Kreta

Nach offiziellen Angaben liegen die Ölreserven bei zehn Millionen Barrel (159 Liter). Tatsächlich sollten die Vorkommen erheblich größer sein. Schätzungen reichen bis zu 26 Milliarden Barrel, von denen aber nur ein Teil erschließbar ist.

Diesen Schatz will das finanziell klamme Land nun heben. In den Hoheitsgewässern, die sich von der albanischen Grenze bis hinunter zur Insel Kreta ziehen, sollen Unternehmen nach Öl suchen dürfen. Energean werde dabei sein, sagt Rigas.

Die jährliche Produktion von derzeit einer Million Barrel soll damit deutlich erhöht werden. Aber auch ohne neue Vorkommen wird sich die Ausbeute wegen der Investitionen in neue Förderanlagen mehr als verdoppeln, wie er sagt.

Energean will nicht nur Öl fördern, das Unternehmen sucht seinen Platz auch im internationalen Gashandel. Griechenland ist ein Transferland für den Energieträger aus Zentralasien und dem Nahen Osten. Geplante Pipelines wie South Stream und Nabucco sollen über griechischen Boden verlaufen oder nahe an dem Land vorbeigeführt werden. Um daraus Kapital zu schlagen, will Rigas zusammen mit dem italienischen Energiekonzern Edison einen Gasspeicher bauen.

„Ideal geeignet ist dafür ein ausgeschöpftes Gasfeld im Golf von Kavala“, sagt Rigas. Das Gebiet sei bereits an das nationale Gasnetz angeschlossen. Die Investitionen beziffert er auf 400 Millionen Dollar. „Das Geld liegt bereit, aber wir können nicht loslegen.“ Die Regierung gebe ohne Angabe von Gründen keine Genehmigung.

Dabei wäre der Speicher im Interesse aller Griechen, könnte mit diesem das Land doch 50 Tage lang mit Gas versorgt werden. Derzeit gibt es keine Speicher, bei Engpässen werden die Preisaufschläge direkt an die Kunden weitergegeben.

Rigas hat noch ein weiteres Ziel fest im Blick: den Gang an die Börse. Die fertigen Pläne dafür hatte er wegen der Krise zurückstellen müssen. Vorerst, wie der Grieche sagt.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rohöl-Suche - Griechenland will Öl-Förderung ausbauen

3 Kommentare zu "Rohöl-Suche: Griechenland will Öl-Förderung ausbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Endlich ein paar Leute die klarsehen!!!

  • Onassis hat mit dem Transport von Öl, den Arabern die Ölfreiheit gebracht. Bis Onassis öffentlich von Nickson wenn ich mich nicht täusche bedroht wurde. Kurz danach starb Onassis Sohn angeblich bei einem Flugzeugunglück.

    Es geht um Öl. Auch beim Rücktritt Papandreous.

  • sag ich doch, das ganze Theater ist nur ein Komplott zur Enteignung der griechischen Erölreserven. Zum Problem hat der Spiegel schon 1974 und 1976 geschrieben. Das Griechenland bislang nicht fördern durfte lag daran, dass die USA mit dem CIA dies mittels Drohszenarien verhindert haben. Es kursieren auch Gerüchte, der vormalige MP Karamanlis habe 2007 deswegen plötzlich seinen Rücktritt erklärt, weil er mit dem Tod bedroht wurde für den Fall, dass er mit Russlnad ein Förderabkommen unterzeichnet. Mal unter Griechenland und Eröl googeln. Man beachte auch den aktuellen Konflikt um die Erdgasbohrungen um Zypern. Aber beim Irak ging es ja auch nicht ums Öl

Serviceangebote