Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoff-Konzerne Bergbaukonzerne wollen mehr Kupfer abbauen

Die Schwergewichte BHP und Rio Tinto glauben, dass die Weltkonjunktur wieder Tritt fasst und investieren Milliarden in eine chilenische Kupfermine. Der Preis des Rot-Metalls ist seit Jahresbeginn deutlich gestiegen.
15.02.2012 - 22:04 Uhr Kommentieren
Eine Kupfermine nordöstlich von Santiago de Chile. Quelle: Reuters

Eine Kupfermine nordöstlich von Santiago de Chile.

(Foto: Reuters)

Die Rohstoffkonzerne BHP Billiton und Rio Tinto stecken gemeinsam gut vier Milliarden Dollar in den Ausbau der weltweit größten Kupfermine Escondida. Mit dem großen Investment im Norden von Chile signalisieren die Rohstoffkonzerne nach Meinung von Branchenexperten ihr Vertrauen in eine gute Entwicklung der Weltwirtschaft.

Kupfer gilt als wichtiges Konjunkturbarometer. Das rote Metall steckt in Kühlschränken und Heizungen, Häusern und Autos, Klimaanlagen und Industriemaschinen.

Vor allem die Nachfrage aus China hat den Kupferpreis vor einem Jahr auf ein Rekordniveau von über 10.000 Dollar pro Tonne getrieben. Inzwischen ist der Rohstoff zwar deutlich billiger geworden, zuletzt stieg der Preis aber wieder – um zehn Prozent seit Anfang dieses Jahres auf gestern gut 8500 Dollar. Kurz nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers 2008 kostete Kupfer noch nicht einmal halb so viel. Bis Jahresende sagen Analysten von Credit Suisse einen Kupferpreis von 9500 Dollar pro Tonne voraus und begründen die Aufwärtsentwicklung mit Angebotsengpässen.

BHP Billiton ist der Mehrheitseigner der chilenischen Kupfermine, Rio Tinto ist mit knapp einem Drittel beteiligt. Die Unternehmen wollen die jährlich geförderte Kupfermenge in der Escondida-Mine von 990.000 auf mehr als 1,3 Millionen Tonnen bis Juni 2015 steigern. Aus dem Bergwerk stammen sieben Prozent des weltweit verwendeten Kupfers.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    BHP Billiton will zudem rund 200 Millionen Dollar in eine kleinere Kupfermine im US-Bundesstaat Arizona stecken, die der Konzern seit 2009 brachliegen ließ. Vor allem diese Investition hat Branchenexperten überrascht. BHP Billiton sei offenbar sehr zuversichtlich, was die Aussichten auf dem Kupfermarkt und die Kostenstrukturen bei der Mine in Arizona angehe, sagte Ric Ronge von der australischen Fondsgesellschaft Pengana der Nachrichtenagentur Reuters.

    Der Ausbau der Kupferminen ist Teil eines massiven Investitionsprogramms bei BHP Billiton. Bis 2015 will der Konzern 80 Milliarden Dollar in künftiges Wachstum stecken.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Rohstoff-Konzerne: Bergbaukonzerne wollen mehr Kupfer abbauen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%