Rolls-Royce Power Systems Ausstieg bei Motorenbauer bringt Daimler Milliarden

Der Autobauer Daimler will die Hälfte der Anteile am Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems loswerden – nun steht der Milliardenverkauf an Rolls-Royce. Daimler will das Geld in sein Kerngeschäft stecken.
Kommentieren
Daimler hatte bereits Anfang März bekannt gegeben, sich von dem 50-prozentigen Anteil an der ehemaligen Tognum AG aus Friedrichshafen zu trennen. Quelle: dpa

Daimler hatte bereits Anfang März bekannt gegeben, sich von dem 50-prozentigen Anteil an der ehemaligen Tognum AG aus Friedrichshafen zu trennen.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Ausstieg beim Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems spült dem Autobauer Daimler 2,43 Milliarden Euro in die Kasse. Auf diese Bewertung einigten sich Daimler und der bisherige Partner Rolls-Royce, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Die Stuttgarter hatten bereits Anfang März bekannt gegeben, sich von dem 50-prozentigen Anteil an der ehemaligen Tognum AG aus Friedrichshafen zu trennen.

Der britische Turbinen- und Flugmotorenhersteller übernimmt die Tochterfirma komplett. Die Transaktion werde voraussichtlich in diesem Jahr abgeschlossen. „Daimler wird die zufließenden Mittel nutzen, um sein Kerngeschäft zu stärken“, erklärte Finanzvorstand Bodo Uebber.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Rolls-Royce Power Systems: Ausstieg bei Motorenbauer bringt Daimler Milliarden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%