Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückruf VW ruft wegen Scheinwerferproblems Hundertausende Fahrzeuge zurück

Hunderttausende Autos der Volkswagen-Modelle Passat und Atlas müssen in den USA zurückgerufen werden. Grund ist ein Problem mit den Scheinwerfern.
Kommentieren
Über 600.000 Tausend VW-Fahrzeuge müssen zurück in die Werkstatt. Quelle: dpa
Volkswagen

Über 600.000 Tausend VW-Fahrzeuge müssen zurück in die Werkstatt.

(Foto: dpa)

Washington Volkswagen beordert wegen eines Problems mit den Scheinwerfern in größerem Stil Autos auf dem US-Markt in die Werkstätten. Insgesamt seien 662.185 Fahrzeuge vom Typ Passat und Atlas der Modelljahrgänge 2012 bis 2020 beziehungsweise 2018 bis 2019 vom Rückruf betroffen, teilte die US-Verkehrsaufsicht NHTSA am Montag in Washington mit.

Konkret gehe es um ein womöglich fehlendes Bauteil, was die Scheinwerfereinstellung beeinträchtigen und so unter Umständen zu schlechterer Sicht und erhöhter Unfallgefahr führen könne. Volkswagen werde den kostenfrei von US-Vertragshändlern durchgeführten Rückruf voraussichtlich am 10. Juli beginnen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rückruf: VW ruft wegen Scheinwerferproblems Hundertausende Fahrzeuge zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.