Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungsindustrie Italienisch-russisches U-Boot-Projekt gestoppt

Eine russische und eine italienische Firma hatten lange den Bau eines Diesel-U-Boots für Russland vereinbart. Das Projekt sei jetzt wegen der politischen Spannungen gestoppt worden, berichtet eine Nachrichtenagentur.
1 Kommentar
Computerskizze des U-Boots S-1000. Quelle: PR

Computerskizze des U-Boots S-1000.

(Foto: PR)

MoskauWegen der wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland ist nach Angaben der russischen Agentur Itar-Tass ein italienisch-russisches U-Boot-Projekt gestoppt worden. Betroffen sei ein seit langem vereinbartes Geschäft zwischen der russischen Firma Rubin und der italienischen Werft Fincantieri, die gemeinsam ein U-Boot (S-1000) mit Dieselantrieb und Brennstoffzelle entwickeln wollen.

"Zu unserem Bedauern wurde das Projekt wegen der bekannten politischen Situation gestoppt", zitierte Itar-Tass den Chef des Marine-Entwicklungsbüros der Firma Rubin, Igor Wilnit. Die Firma wollte sich offiziell nicht dazu äußern.

U-Boote sind Verkaufsschlager
USS_new_mexico_arktis
1 von 12

Der weltweite Markt für U-Boote hat derzeit ein Volumen von etwa 10,4 Milliarden Euro. Bis 2023 soll er bei einem jährlichen Wachstum von 4,2 Prozent auf 15,7 Milliarden Euro zulegen. Der Grund: Aufstrebende Volkswirtschaften wie Brasilien, Russland, Indien und China bauen ihre U-Boot-Flotte immer weiter aus. Nachdem westliche Staaten ihre Einheiten in Folge des zweiten Weltkriegs zwar reduziert haben, ersetzen Staaten wie Frankreich, Großbritannien, die USA und Deutschland einen Teil ihrer noch bestehenden Flotte.

Das Bild zeigt die USS New Mexico bei einem Forschungseinsatz in der Arktis.

(Foto: US Navy)
imago61269792h
2 von 12

Beim Export von U-Booten liegt Deutschland an der Spitze. Laut Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri lieferte die Bundesrepublik zwischen 2009 und 2013 acht U-Boote in fünf Staaten. Für 23 zusätzliche Boote erhielten deutsche Rüstungsfirmen bereits die Aufträge. Insgesamt gehen die Rüstungsexporte seit 2009 in Deutschland jedoch zurück. Ein einzelnes U-Boot kann – je nach Größe – zwischen mehreren Hundert Millionen Euro und einigen Milliarden Euro kosten.

Das Bild, aufgenommen am 20. März 2014, zeigt ein in Russland gebautes U-Boot, das mit einem Transportboot nach Vietnam verschifft wird.

(Foto: Imago)
KockumsA26_03_BL
3 von 12

Zwei U-Boote der Klasse A26 sollten bereits Anfang der 2000er Jahre für die schwedische Marine fertiggestellt werden. Im Februar dieses Jahres wurde die Konstruktion jedoch aufgrund von Uneinigkeiten zwischen Thyssen-Krupps Marinesparte Kockums und der schwedischen Regierung gestrichen. Das geplante U-Boot sollte bei 63 Metern Länge einer Besatzung von 26 Personen Platz bieten. Derzeit verhandelt der schwedische Rüstungskonzern Saab mit Thyssen-Krupp über einen Kauf von Kockums.

Ubåt typ Gotland och Södermanland
4 von 12

Die Gotland-Klasse wurde von Kockums bis 1996 für die schwedische Marine gebaut. Die drei gebauten Einheiten zählten zu den modernsten Booten mit einem nicht nuklearen-Antrieb. Der außenluftunabhängige Motor erhöhte die mögliche Zeit unter Wasser von einigen Tagen auf mehrere Wochen.  Die Boote sind 60 Meter lang, verdrängen 1.500 Tonnen und können von einer Besatzung mit 25 Personen gesteuert werden.

(Foto: PR)
Inside_Sod
5 von 12

Die Södermann-Klasse der schwedischen Marine-Flotte besteht aus den beiden U-Booten HMS Södermannland und HMS Östergötland. Die zwischen 1987 und 1990 von Kockums ausgelieferten Boote wurden in 2003 und 2004 vollständig modernisiert. Die runderneuerte Version ist 60,5 Meter lang, verdrängt 1.500 Tonnen und kann mehrere Wochen mit einer Besatzung von 20 Personen unter Wasser verbringen.

(Foto: PR)
COL 00 203-9 HMASDechaineux
6 von 12

Die australische Marine setzt auf die von der Thyssen-Krupp-Tochter produzierte Collins-Klasse.  Die sechs im Einsatz befindlichen Boote sind 77,8 Meter lang und bieten Platz für 45 Personen.  Das Jagd-U-Boot kommt bei einer Einsatztauchtiefe von 300 Metern auf etwa 20 Knoten (37 km/h).

(Foto: Australian Navy)
Verteidigungsminister De Maiziere besucht Zypern
7 von 12

Deutsche Marine

Die U-Boote der Klasse 212 A sind die modernsten U-Boote der deutschen Marine. Seit 2003 wird das konventionelle Jagd-U-Boot in Deutschland gebaut. Vier Einheiten sind bereits im Einsatz, zwei weitere in Planung. Über 400 Meter tief kann das 56 Meter lange U-Boot tauchen. Eine Besatzung von 27 Mann findet in dem Boot Platz.

(Foto: dapd)

Die Europäische Union (EU) diskutiert derzeit über einen generellen Stopp von Waffenlieferungen an Russland. Frankreich hat sich bisher geweigert, die Auslieferung eines bestellten Hubschrauber-Trägers nach Russland zu stoppen. Großbritannien wickelt mit Russland ebenfalls noch Geschäfte in Milliardenhöhe ab. Die Bundesregierung hat dagegen die Auslieferung eines bestellten Gefechtsübungszentrums für das russische Heer auf Eis gelegt. Die EU will bis Ende Juli auch über Sanktionen gegen Russland in einzelnen Wirtschaftsbereichen entscheiden.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Rüstungsindustrie: Italienisch-russisches U-Boot-Projekt gestoppt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote