Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungsindustrie Rheinmetall erhält Auftrag für Panzerproduktion in Ungarn

Der Düsseldorfer Rüstungskonzern will künftig in Ungarn Schützenpanzer produzieren. Der Auftrag hat ein Volumen von mehr als zwei Milliarden Euro.
18.08.2020 Update: 18.08.2020 - 14:24 Uhr Kommentieren
Das Auftragsvolumen für den neuen Deal des Rüstungskonzerns beläuft sich auf mehr als zwei Milliarden Euro. Quelle: dpa
Rheinmetall AG

Das Auftragsvolumen für den neuen Deal des Rüstungskonzerns beläuft sich auf mehr als zwei Milliarden Euro.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, Budapest Der Düsseldorfer Mischkonzern Rheinmetall hat sich im Militärgeschäft einen milliardenschweren Auftrag aus Ungarn gesichert. Demnach gründet der MDax-Konzern zusammen mit den ungarischen Streitkräften ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Lynx-Schützenpanzern in dem EU-Mitgliedsstaat, wie Rheinmetall am Dienstag in Düsseldorf mitteilte.

Eine entsprechende Vereinbarung zur Modernisierung der Armee sei mit der Regierung Ungarns geschlossen worden, hieß es weiter. Das Auftragsvolumen liegt den Angaben zufolge bei mehr als zwei Milliarden Euro.

Nachdem die ungarische Regierung den Deal bereits am späten Montagabend vermeldet hatte, bestätigte Rheinmetall dann am Dienstag die Eckdaten der Vereinbarung. Ungarn sei der erste Nato- und EU-Mitgliedsstaat, der sich für den neu entwickelten Lynx-Schützenpanzer des Konzerns entscheide. Rheinmetall-Chef Armin Papperger sagte, es sei jetzt gelungen, mit dem Lynx den Marktdurchbruch zu schaffen.

Momentan modernisiert Ungarn seine Armee, um seine Nato-Verpflichtungen zu erfüllen. Die regierungsnahe staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI hatte zuvor berichtet, Ziel sei, dass die Armee so schnell wie möglich Weltniveau erreiche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Rüstungssparte von Rheinmetall brummt auch in der Corona-Krise weiter und erwies sich im zurückliegenden zweiten Quartal als wichtiger Stabilitätsanker für die Düsseldorfer. Während die Autozuliefer-Sparte stark unter den Folgen der Pandemie leidet, konnte die Rüstungssparte bei Auftragseingang, Umsatz und operativen Ergebnis klar zulegen. Unter dem Strich war der Konzern aber tief in die roten Zahlen gerutscht.

    Ungarn modernisiert derzeit seine Streitkräfte, um seine Nato-Verpflichtungen zu erfüllen.

    Mehr: Rheinmetall erhält Milliarden-Auftrag der Bundeswehr

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Rüstungsindustrie - Rheinmetall erhält Auftrag für Panzerproduktion in Ungarn
    0 Kommentare zu "Rüstungsindustrie: Rheinmetall erhält Auftrag für Panzerproduktion in Ungarn"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%