Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungskonzern BAE Systems erhält von US-Armee Milliardenauftrag

Ein Auftrag in Höhe von bis zu 1,2 Milliarden Dollar geht an das britische Rüstungsunternehmen BAE Systems. Das amerikanische Heer möchte neue Panzer. Zunächst sollen 29 gebaut werden. Mit Option auf weitaus mehr.
1 Kommentar
Zwei Arbeiter von BAE Systems stehen neben dem Logo des britischen Rüstungskonzerns. Das Unternehmen hat einen Milliardenauftrag vom US-Heer erhalten Quelle: Reuters

Zwei Arbeiter von BAE Systems stehen neben dem Logo des britischen Rüstungskonzerns. Das Unternehmen hat einen Milliardenauftrag vom US-Heer erhalten

(Foto: Reuters)

WashingtonDer britische Rüstungskonzern BAE Systems hat vom US-Heer einen Auftrag zur Entwicklung und zum Bau eines Transportpanzers erhalten. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, hat er ein Volumen bis zu 1,2 Milliarden Dollar.

Das bewaffnete Mehrzweckfahrzeug (AMPV) soll den M113 ersetzen, der noch aus Zeiten des Vietnam-Krieges stammt. In einem ersten Schritt sei geplant, 29 Panzer zu bauen. Hinzu kommt eine Option für weitere 289 Fahrzeuge.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Rüstungskonzern: BAE Systems erhält von US-Armee Milliardenauftrag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum erhalten keine deutschen Unternehmen so einen großen Deal. Wahrscheinlich ist wieder einmal die Politik Schuld, da diese die Rüstungsindustrie so maßregeln und kontrollieren wollen, dass fast gar nichts mehr geht. Wenn die KMW mit Nexter im Frühjahr fusionieren wird, können wir die Tage zählen, bis ein top Unternehmen in diese Branche da Land verlassen wird. Wenn ich die wäre, würde ich es genauso machen, nur werden viele Jobs dadurch verloren gehen und Wissen, welches wir einfach hergeben.

Serviceangebote