Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungskonzern Rheinmetall setzt sich höhere Ziele

Der größte Rüstungskonzern Deutschlands steigert seinen Halbjahresgewinn und hebt seine Prognose an. Der Börse reicht das aber nicht.
Update: 29.07.2011 - 09:15 Uhr Kommentieren
Schützenpanzer des Typs Puma von Rheinmetall. Quelle: dpa

Schützenpanzer des Typs Puma von Rheinmetall.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Rüstungskonzern Rheinmetall wird etwas zuversichtlicher. Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf hob am Freitag seine Gewinn- und Umsatzprognosen für das laufende Geschäftsjahr an. Der Panzerhersteller will nun 4,4 bis 4,5 Milliarden Euro umsetzen, bislang hatte Rheinmetall 4,3 Milliarden in Aussicht gestellt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll zwischen 350 und 370 Millionen Euro erreichen, zuvor am Freitag mit. Bislang hatte Vorstandschef Klaus Eberhardt einen Gewinn von 330 bis 360 (Vorjahr: 297) Millionen vorhergesagt.

Rheinmetall habe in den ersten sechs Monaten neben der Rüstungssparte auch von Zuwächsen im Geschäft mit Autoteilen profitiert, teilte das im MDax notierte Unternehmen mit. Die Düsseldorfer hatten am Vorabend mitgeteilt, für die Sparte einen Börsengang zu prüfen.

Dennoch gab die Aktie zum Handelsstart mehr als drei Prozent nach. Die Investoren störten sich offenbar daran, dass Rheinmetall die Gewinnerwartungen im ersten Halbjahr nicht erfüllen konnte. Unter dem Strich steigerte der Konzern das Ergebnis deutlich auf 75 Millionen Euro, Analysten hatten aber ein Viertel mehr vorhergesagt. Der Umsatz kletterte wie erwartet auf 2,1 Milliarden Euro.

Im Geschäft mit Autoteilen profitiert Rheinmetall nach eigenen Angaben von der weltweit anziehenden Automobilkonjunktur. Vor allem in der Antriebstechnik und bei der Abgasreduzierung gebe es eine starke Nachfrage. Rheinmetall-Chef Eberhardt hatte das Geschäft mit Kolben und weiteren Teilen für die Autoindustrie in den
vergangenen Jahren mit einem harten Sparkurs neu aufgestellt. Dazu gehörten auch Werksschließungen und der Abbau tausender Arbeitsplätze.

  • dpa
  • rtr
  • tho
Startseite

0 Kommentare zu "Rüstungskonzern: Rheinmetall setzt sich höhere Ziele"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote