Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russischer Automarkt Fiat produziert mit Hilfe der Sberbank

Fiat steckt 850 Millionen Euro in ein Joint Venture zum Bau und Vertrieb von Autos in Russland. Partner sei das russische Geldhaus Sberbank, das sich mit 20 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteilige.
Kommentieren

Mailand Das teilte der italienische Autobauer am Dienstag mit. Ziel sei es, Geländewagen und Fahrzeuge der US-Tochter Chrysler in Russland herzustellen und zu verkaufen. Ein Werk in St. Petersburg solle dazu jährlich bis zu 120.000 Autos produzieren. Zudem sollen in Zusammenarbeit mit dem russischen Hersteller ZIL in Moskau sportliche Geländewagen (SUV), Kleintransporter und andere Fahrzeuge gebaut werden.

Das Vorhaben ist Teil des Fiat-Ziels, den Jahresabsatz bis 2014 auf weltweit sechs Millionen Autos zu steigern. Der Konzern schraubte kürzlich wegen der Schuldenkrise seine Geschäftserwartungen zurück. Ihm macht die Nachfrageschwäche in den südeuropäischen Ländern zu schaffen, wo die Verbraucher unter den Sparprogrammen der Regierungen sowie hoher Arbeitslosigkeit leiden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Russischer Automarkt: Fiat produziert mit Hilfe der Sberbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.