Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Samsung und CATL BMW erweitert milliardenschwere Batteriezellen-Aufträge

Mit neuen elektrischen Modellen will BMW den CO2-Ausstoß der Flotte senken. Langfristige Lieferverträge mit CATL und Samsung sollen dabei helfen.
Kommentieren
Der Anteil elektrischer und halbelektrischer Modelle an den Verkäufen soll wachsen. Quelle: Reuters
BMW i8

Der Anteil elektrischer und halbelektrischer Modelle an den Verkäufen soll wachsen.

(Foto: Reuters)

München Im Rennen mit Mercedes, Audi und Tesla sichert sich BMW weitere Batteriezellen für seine Elektroauto-Offensive. Die bestehenden Lieferverträge mit dem chinesischen Hersteller CATL und dessen koreanischem Konkurrenten Samsung SDI wurden auf insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro erweitert und bis ins Jahr 2031 ausgedehnt, wie BMW am Donnerstag mitteilte.

„Damit sichern wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen“, erklärte BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt bei einem Lieferantentreffen in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Unter den Autoherstellern ist ein Wettkampf um den Bezug der Zellen als Herzstücke der Batterien entbrannt. Angesichts der Dominanz asiatischer Zellenproduzenten unterstützt die Politik den Aufbau einer europäischen Fertigung.

Nach Angaben von BMW wurde der Mitte 2018 bekanntgegebene Liefervertrag mit CATL auf 7,3 von bisher vier Milliarden Euro ausgeweitet und läuft nun von 2020 bis 2031. Davon entfallen 2,8 Milliarden Euro auf das chinesische Gemeinschaftsunternehmen BMW Brilliance und 4,5 Milliarden Euro auf die übrige BMW-Produktion.

Der Autobauer ist damit nach eigenen Angaben der erste Kunde des neuen CATL-Werks in Erfurt in Thüringen. Der Vertrag mit Samsung SDI, den BMW bisher nicht beziffert hatte, umfasse 2,9 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 2021 bis 2031.

BMW will bis 2023 25 Modelle mit Elektroantrieb im Programm haben. Elektrofahrzeuge sollen bis 2025 für ein Drittel und bis 2030 für die Hälfte des Absatzvolumens stehen. In einem neuen Batteriezentrum in München tüftelt BMW an Forschung und Produktionsprozessen. Allein die Zellen, die in die Batterien eingesetzt werden, will BMW bis auf weiteres nicht selbst fertigen, sondern von Lieferanten beziehen.

Mehr: BMW-Chef Oliver Zipse weihte zuletzt das neue „Kompetenzzentrum Batterie“ ein. Mit Tesla hat der BMW-Konzern allerdings in der Heimat einen starken Konkurrenten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Samsung und CATL - BMW erweitert milliardenschwere Batteriezellen-Aufträge

0 Kommentare zu "Samsung und CATL: BMW erweitert milliardenschwere Batteriezellen-Aufträge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.